Corona und Klimawandel: Facebook soll Investoren getäuscht haben

Whistleblowerin Frances Haugen geht mit Hilfe der Börsenaufsicht SEC gegen ihren früheren Arbeitgeber Facebook vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die frühere Facebook-Mitarbeiterin Francis Haugen wirft dem Unternehmen schwere Versäumnisse vor.
Die frühere Facebook-Mitarbeiterin Francis Haugen wirft dem Unternehmen schwere Versäumnisse vor. (Bild: Elizabeth Frantz/Reuters)

Die Whistleblowerin Frances Haugen wirft ihrem früheren Arbeitgeber Facebook die Täuschung von Investoren von. Das geht nach Angaben der Washington Post aus mehreren Beschwerden hervor, die Haugen bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht hat. Demnach hat Facebook "wesentliche Falschdarstellungen und Auslassungen in Erklärungen gegenüber Investoren" über seine Bemühungen gemacht, die Verbreitung von Falschnachrichten zu Themen wie dem Klimawandel oder Covid-19 einzudämmen. Facebook hat sich im Oktober 2021 in Meta umbenannt.

In einer der Beschwerden werde dem US-Konzern vorgeworfen, dass auf Facebook "an prominenter Stelle" Fehlinformationen zum Klimawandel verfügbar seien. Darüber hinaus habe dem Unternehmen noch im vergangenen Jahr eine klare Richtlinie zu diesem Thema gefehlt. Dabei hätten Facebook-Manager sich in Telefonkonferenzen nach Quartalsberichten verpflichtet, die "globale Krise" zu bekämpfen.

In einer zweiten Beschwerde heiße es, dass Facebook-Manager in der Öffentlichkeit die Bemühungen zur Entfernung schädlicher Covid-Desinformationen angepriesen hätten, interne Dokumente aber "eine anderes Bild zeichnen". Die Beschwerde nennt interne Unternehmensmitteilungen über die Verbreitung von Impfskepsis in Kommentaren und interne Umfragen, die die Verbreitung von Covid-Desinformationen auf Facebook zeigten.

Zur Begründung der Beschwerden heißt es: "Einige Anleger werden einfach nicht in ein Unternehmen investieren wollen, das solche Fehlinformationen nicht angemessen bekämpft und sich dann zu dem Thema in falsche Angaben und Versäumnisse verstrickt."

Die Beschwerden wurden dem Bericht zufolge von der Organisation Whistleblower Aid eingereicht, die Haugen vertritt. Sie basieren demnach auf Haugens Zeugenaussage vor dem US-Kongress und Dokumenten, die ihre Anwälte im vergangenen Jahr bei der Finanzaufsichtsbehörde einreichten. Diese stützen sich wiederum auf Tausende interner Dokumente, die Haugen vor ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen im Mai mitgenommen hatte.

Meta-Sprecher Drew Pusateri verteidigte das Vorgehen des Unternehmens auf Anfrage der Washington Post: "Es gibt keine Einheitslösungen, um die Verbreitung von Falschinformationen zu stoppen, aber wir verpflichten uns, neue Instrumente und Richtlinien zu entwickeln, um sie zu bekämpfen."

Biden: "Falschinformationen bringen Menschen um"

US-Präsident Joe Biden hatte sozialen Medien wie Facebook, Twitter oder Youtube im vergangenen Jahr vorgeworfen, "Menschen umzubringen". Die US-Regierung macht Falschinformationen in sozialen Netzwerken mitverantwortlich für die abwartende oder ablehnende Haltung vieler Amerikaner gegenüber den Corona-Impfstoffen.

Ein gesetzliches Vorgehen gegen Falschinformation ist dem Bericht zufolge jedoch schwierig. Dies könnte mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung kollidieren. In Deutschland sind soziale Netzwerke durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) nur dazu verpflichtet, strafbare Inhalte schnell zu entfernen. Die Beschwerde bei der US-Börsenaufsicht stellt daher einen alternativen Weg dar, um Druck auf das Unternehmen auszuüben.

Haugen war rund zwei Jahre bei Facebook, zuvor bei Google sowie der Fotoplattform Pinterest und der Bewertungsplattform Yelp. Als Produktmanagerin sei sie spezialisiert auf algorithmenbasierte Produkte wie Empfehlungssysteme, wie sie auch der Newsfeed von Facebook nutze. Zwar seien die damit verbundenen Probleme komplex, doch Facebook habe desaströse Entscheidungen zulasten von Kindern, der öffentlichen Sicherheit, der Privatsphäre und der Demokratie getroffen. "Daher müssen wir von Facebook Änderungen verlangen", forderte Haugen im US-Kongress.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starcraft
Der E-Sport-Dauerbrenner

Vor 25 Jahren erschien mit Starcraft eines der wichtigsten und wegweisendsten Echtzeitstrategiespiele aller Zeiten. Macht der RTS-Hit von Blizzard auch heute noch Spaß?
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Starcraft: Der E-Sport-Dauerbrenner
Artikel
  1. Angeblicher ARD-Plan: Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen
    Angeblicher ARD-Plan
    Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen

    Laut einem Bericht wollen die öffentlich-rechtlichen Sender eine Anhebung des Rundfunkbeitrags auf bis zu 25,19 Euro pro Monat fordern.

  2. Fused Deposition Modeling: Käsekuchen in 3D aus sieben Zutaten gedruckt
    Fused Deposition Modeling
    Käsekuchen in 3D aus sieben Zutaten gedruckt

    3D-Druck in der Küche: US-Forschern ist es nach mehreren erfolglosen Versuchen gelungen, ein Stück Käsekuchen auszudrucken.

  3. Smart-Home-Anwendung: MQTT unter Java nutzen
    Smart-Home-Anwendung
    MQTT unter Java nutzen

    Wer Daten von Sensoren oder ähnlichen Quellen von A nach B senden möchte, kann das Protokoll MQTT verwenden, dank entsprechender Bibliotheken auch einfach unter Java.
    Eine Anleitung von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • Alternate: Corsair Vengeance 32 GB DDR-6000 116,89€ u. 64 GB DDR-5600 165,89€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X 209€ • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • WD_BLACK SN850 2 TB 189€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /