• IT-Karriere:
  • Services:

Corona und Datenschutz: Kelber hält Regierungsgutachten für "schlicht falsch"

Hat der Datenschutz die Bekämpfung der Corona-Pandemie erschwert? Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht das nicht so.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (Bild: Christian Marquar-Pool/Getty Images)

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Positionen eines Regierungsgutachtens zu negativen Auswirkungen des Datenschutzes in der Coronapandemie. "Das Gutachten des wissenschaftlichen Beirats zur Digitalisierung beim Thema Datenschutz ist an relevanten Stellen teilweise irreführend formuliert oder schlicht falsch. Es ist ärgerlich, dass hier behauptet wird, der Datenschutz sei in Deutschland rechtlich unangreifbar", sagte Kelber Golem.de.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

Laut Kelber hat die Pandemie "doch das Gegenteil gezeigt". Als Beispiel nannte er die rechtliche Vorgabe, seine Kontaktdaten im Restaurant hinterlegen zu müssen. "Die angeblichen Beweise für den absoluten Datenschutz sind längst widerlegte Gerüchte. Zum Beispiel die Entscheidung der Bundesregierung zur dezentralen Kontaktnachverfolgung mit der Corona-Warn-App oder der angeblichen Datenschutzprobleme bei der Nutzung von Meldedaten zum Versenden von Impfinformationen", sagte Kelber.

Anstelle von sachlicher Analyse würden "Stimmungsumfragen zum Umgang der Unternehmen mit dem Datenschutz herangezogen". Das Gutachten widerspreche zudem der Datenstrategie der Bundesregierung und sei von wirtschaftspolitischen Interessen geleitet. "Auch bei der mangelnden Betrachtung anderer Rechtsgrundlagen für Datenverarbeitung neben der Einwilligung wird die gebotene Wissenschaftlichkeit nicht eingehalten. Gerne hätten wir dem Beirat als Gesprächspartner zur Verfügung gestanden, um solche Probleme zu vermeiden", sagte Kelber.

Organisationsversagen festgestellt

Der Beirat konstatierte in seinem Gutachten ein "Organisationsversagen" bei der Digitalisierung in Deutschland. "Vieles von dem, was während der Coronapandemie in kurzer Zeit umgesetzt wurde, hätte auch schon lange vor der Krise unternommen werden können", heißt es in einem Papier (PDF), das "Lehren aus der Coronakrise" ziehen soll.

Der Datenschutz wird demnach "in Deutschland oft als ein Wert angesehen, der in der Abwägung mit anderen Rechtsgütern absolute Priorität genießt". Das habe die Nutzung digitaler Möglichkeiten während der Coronakrise stark eingeschränkt, wie die Corona-Warn-App und die sich immer weiter verzögernde elektronische Patientenakte gezeigt hätten. Auf Nachfrage von Golem.de kritisierte bereits der baden-württembergische Datenschutzbeauftrage Stefan Brink die Aussagen des Gutachtens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. 2,49€
  3. 17,49€
  4. 2,50€

smonkey 20. Apr 2021 / Themenstart

Und was sagt der link über "abgeriegelte Städte"? Hast Du doch eben selbst geschrieben...

ubuntu_user 20. Apr 2021 / Themenstart

weil die Gesundheitsämter auch zu haben ;-) genauso wie Schulen und Kindergärten

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /