Corona: Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen

Bisher sind die Corona-Warn-Apps der verschiedenen europäischen Länder nicht miteinander kompatibel - die Telekom und SAP sollen das ändern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die deutsche Corona-Warn-App
Die deutsche Corona-Warn-App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Warn-Plattform bauen, die Corona-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag der EU-Kommission "kurz vor Abschluss" stehe, sagte ein Telekom-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Kommissionssprecher Johannes Bahrke erklärt: "Die Verträge sind unterzeichnet, die Unternehmen werden das Gateway nun gemeinsam aufbauen", wie die Wirtschaftswoche berichtet. Der Auftrag wird im Rahmen bestehender Verträge vergeben, eine neue Ausschreibung ist nicht notwendig.

Die Plattform soll es ermöglichen, dass die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander kommunizieren, so dass die Warnungen auch über Grenzen hinweg oder im Ausland funktionieren. Bislang ist das noch nicht möglich. Zwar werden die Bluetooth-Codes anderer Warn-Apps aufgezeichnet, für einen Austausch der Warnungen fehlt aber bisher eine Schnittstelle zwischen den verschiedenen Servern.

Kooperation zwischen Staaten mit dezentralen Warn-Apps

Die Kooperation werde dem Bericht zufolge zunächst Staaten betreffen, die ähnliche dezentrale Lösungen einsetzen wie Deutschland. Dazu gehören unter anderem die Niederlande, Österreich oder auch Dänemark.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Telekom und SAP haben gemeinsam die deutsche Corona-Warn-App entwickelt und ebenso am Konzept der vernetzten Anwendungen mitgearbeitet. Die App wurde mittlerweile 16 Millionen Mal installiert. Ob es allerdings auch so viele tatsächliche Nutzer gibt, ist fraglich: Es dürfte auch zahlreiche Installationen auf mehreren Geräten derselben Nutzer geben.

Zuletzt gab es einige Probleme mit der Corona-Warn-App, weswegen die Anwendung teilweise nicht ordnungsgemäß funktioniert hatte - diese sollen aber mittlerweile behoben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DavidGöhler 03. Aug 2020

Habe gestern erst geschaut (auf meinem iPhone): Die letzten Aktualisierungen vom Server...

katze_sonne 01. Aug 2020

Stimmt, guter Punkt. Ich glaube du hast recht.

zilti 01. Aug 2020

...und die Schweiz nicht aussperren. Danke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /