• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen

Bisher sind die Corona-Warn-Apps der verschiedenen europäischen Länder nicht miteinander kompatibel - die Telekom und SAP sollen das ändern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die deutsche Corona-Warn-App
Die deutsche Corona-Warn-App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Warn-Plattform bauen, die Corona-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag der EU-Kommission "kurz vor Abschluss" stehe, sagte ein Telekom-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hays AG, Berlin

Kommissionssprecher Johannes Bahrke erklärt: "Die Verträge sind unterzeichnet, die Unternehmen werden das Gateway nun gemeinsam aufbauen", wie die Wirtschaftswoche berichtet. Der Auftrag wird im Rahmen bestehender Verträge vergeben, eine neue Ausschreibung ist nicht notwendig.

Die Plattform soll es ermöglichen, dass die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander kommunizieren, so dass die Warnungen auch über Grenzen hinweg oder im Ausland funktionieren. Bislang ist das noch nicht möglich. Zwar werden die Bluetooth-Codes anderer Warn-Apps aufgezeichnet, für einen Austausch der Warnungen fehlt aber bisher eine Schnittstelle zwischen den verschiedenen Servern.

Kooperation zwischen Staaten mit dezentralen Warn-Apps

Die Kooperation werde dem Bericht zufolge zunächst Staaten betreffen, die ähnliche dezentrale Lösungen einsetzen wie Deutschland. Dazu gehören unter anderem die Niederlande, Österreich oder auch Dänemark.

Telekom und SAP haben gemeinsam die deutsche Corona-Warn-App entwickelt und ebenso am Konzept der vernetzten Anwendungen mitgearbeitet. Die App wurde mittlerweile 16 Millionen Mal installiert. Ob es allerdings auch so viele tatsächliche Nutzer gibt, ist fraglich: Es dürfte auch zahlreiche Installationen auf mehreren Geräten derselben Nutzer geben.

Zuletzt gab es einige Probleme mit der Corona-Warn-App, weswegen die Anwendung teilweise nicht ordnungsgemäß funktioniert hatte - diese sollen aber mittlerweile behoben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 3,29€
  3. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  4. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...

DavidGöhler 03. Aug 2020

Habe gestern erst geschaut (auf meinem iPhone): Die letzten Aktualisierungen vom Server...

katze_sonne 01. Aug 2020

Stimmt, guter Punkt. Ich glaube du hast recht.

zilti 01. Aug 2020

...und die Schweiz nicht aussperren. Danke.


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /