Corona-Schnelltests: App mit Videoüberwachung soll Gang ins Testzentrum ersetzen

Der Gang ins Corona-Testzentrum ist aufwendig und mit Risiken verbunden. Videoüberwachte Selbsttests per App sollen künftig Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Vor laufender Kamera durchgeführte Selbsttests könnten den Gang ins Testzentrum ersetzen.
Vor laufender Kamera durchgeführte Selbsttests könnten den Gang ins Testzentrum ersetzen. (Bild: LOUISA GOULIAMAKI via Getty Images)

Die Berliner Industrie- und Handelskammer will mit einem neuen Testkonzept die angeschlagene Gastronomie ankurbeln und den Gang in ein öffentliches Corona-Testzentrum überflüssig machen. Per Smartphone-App sollen Bürger sich bei der Durchführung eines Selbsttests überwachen lassen und im Gegenzug ein digitales Zertifikat über ihr Ergebnis erhalten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
Detailsuche

Probanden bestellen dafür einen für diesen Zweck zertifizierten Schnelltest, melden sich auf dem Online-Portal homedx.de an und hinterlegen dort eine Kopie ihres Personalausweises. Im Anschluss führt die App per Schritt-für-Schritt-Anleitung durch das Testprozedere. Die Smartphone-Kamera zeichnet die Durchführung auf und lädt das Video auf einen Server.

Danach kontrollieren sogenannte Videobewerter die Aufzeichnung und übersenden bei korrekter Durchführung das Zertifikat. Das wiederum berechtigt zum Besuch von teilnehmenden Gastronomiebetrieben und Veranstaltungsorten. Die Videobewertung übernehmen unter anderem medizinische Fachkräfte und Medizinstudenten, die für die Kontrolle vergütet werden.

Pilotprojekt bereits gestartet

Das Konzept wird vom 29. Mai bis zum 18. Juni 2021 in Kooperation mit acht Gastronomie-Betrieben, dem Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg, dem Bezirksamt Mitte und der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Rahmen eines Pilotptojekts erprobt.

Ziel sei es, eine Perspektive für flächendeckende Öffnungen der Innengastronomie in pandemischen Lagen zu schaffen. Zudem solle verhindert werden, dass mit dem Coronavirus infizierte Menschen sich auf den Weg in ein öffentliches Testzentrum machen und dabei andere infizieren.

Die Handelskammer bezeichnet das Projekt als wichtiges Signal dafür, dass die Branche verantwortungsbewusst mit geltenden Regeln umgehen könne. Zuletzt hatten Betrugsfälle mit unrechtmäßig abgerechneten Schnelltests an öffentlichen Teststationen für Aufsehen gesorgt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Initiatoren des Projekts sind zuversichtlich

Ob die überwachten Selbsttests langfristig tatsächlich eine Alternative zum Testzentrum sind, sollen Auswertungen im Anschluss an das Pilotprojekt zeigen. Als Erfolg gelte es, wenn die Inzidenz unter Testteilnehmern gleich oder niedriger sei als in der restlichen Bevölkerung.

Das ausführende Diagnostiknetzwerk Berlin-Brandenburg äußerte sich zuversichtlich: Das Homedx getaufte Testverfahren habe das Potenzial, sich zum "neuen diagnostischen Fieberthermometer" zu entwickeln und werde "sicher Schule machen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Zockmock 02. Jun 2021 / Themenstart

Ich glaube das Problem ist doch wie die Politik da nun wieder rauskommt. Die habe sich da...

smonkey 02. Jun 2021 / Themenstart

Ich muss das Haus nicht verlassen um aus dem Haus gehen zu können?

Niaxa 01. Jun 2021 / Themenstart

Letzteres sollte möglich sein.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /