Corona-Pandemie: Krisp reduziert Hintergrundgeräusche im Homeoffice

Im Homeoffice stören Hintergrundgeräusche oft Videokonferenzen und Telefonate. Die Software Krisp reduziert diese - derzeit teils kostenfrei.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Im Homeoffice kann das Telefonieren zur Qual werden.
Im Homeoffice kann das Telefonieren zur Qual werden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das Heer von Homeoffice-Mitarbeitern merkt teilweise erst jetzt, wie schwer es ist, Gesprächen zu folgen, die mit Hintergrundgeräuschen durchsetzt sind - weil beispielsweise die Mikrofone nicht exakt ausgerichtet sind oder einen zu breiten Aufnahmewinkel haben. Mit der Software Krisp, die es in Zeiten der Corona-Krise vom Hersteller kostenlos gibt, werden Hintergrundgeräusche zur Laufzeit erstaunlich gut herausgefiltert. Der Filter wird sowohl auf ein- als auch auf ausgehende Töne angewendet. Kristallklar sind die Gespräche dadurch zwar nicht, doch erheblich besser zu verstehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Software Developer (m/f/d)
    Scienta Omicron GmbH, Taunusstein-Neuhof
Detailsuche

Normalerweise kostet Krisp Pro 3,33 US-Dollar. Das Tool funktioniert unabhängig davon, welche Konferenz- oder Telefonsoftware verwendet wird.

Das kostenlose Angebot von Krisp beinhaltet 120 Minuten pro Woche, doch für Menschen in einigen Bereichen ist die Nutzung vollständig kostenlos. Damit sind Schüler, Studenten, Lehrer, Regierungsangestellte oder Krankenhausmitarbeiter gemeint. Diese schicken einfach eine E-Mail von ihrer dienstlichen E-Mail-Adresse an support@krisp.ai mit dem Betreff COVID-19. Nach der Überprüfung gibt es Krisp Pro für sechs Monate kostenfrei.

Krisp gibt es für MacOS, Windows und iOS. Unter iOS ist eine normale Telefonfunktion über Mobilfunk eingebaut, die aber nur in den USA und Kanada funktioniert. Darüber hinaus gibt es Wählfunktionen für Zoom, Google Hangouts, WebEx und andere Konferenzlösungen. Dazu muss die jeweilige Konferenz-URL über den dazugehörigen Kalendereintrag aufgerufen werden. In unserem Fall funktionierte das mit einer frisch eingetragenen WebEx-Konferenz allerdings noch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie sind die Erfahrungen unserer Leser mit Krisp? Wie richtet man die Kalender-Sync-Funktion ein? Wie funktioniert das Programm für Sie? Schreiben Sie uns über die Kommentarfunktion des Artikels! Wir und andere Leser sind sicherlich an Hilfestellungen und Erfahrungsberichten interessiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KrayZee 19. Mär 2020

-den angestellten durch deployment führen -notfall update/konfigurationen -iwas muss...

Insomnia88 19. Mär 2020

Ich habs noch nicht getestet, aber die Tatsache, dass es SaaS ist, schreckt mich schon...

JouMxyzptlk 19. Mär 2020

https://www.amazon.de/Bilsomat-303-Gr-Nachfüllpackung-Paar/dp/B003HDU42G Leider gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ladeinfrastruktur
So sollen 15 Millionen E-Autos ans Netz kommen

In mehreren Feldversuchen hat Netze BW die Elektrifizierung von Straßen und Tiefgaragen getestet. Die Ergebnisse könnten anderen Netzbetreibern als Vorlage dienen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ladeinfrastruktur: So sollen 15 Millionen E-Autos ans Netz kommen
Artikel
  1. Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
    Entlassungen bei Tech-Unternehmen
    Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

    Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
    Von Felix Uelsmann

  2. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  3. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /