• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Pandemie: Google Maps soll Auslastung von Bus und Bahn anzeigen

Google Maps will Fahrgäste in Bus und Bahn besser informieren, wie voll ein Verkehrsmittel ist. Dafür werden Daten der Fahrgäste benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Alltag in der Berliner U-Bahn
Corona-Alltag in der Berliner U-Bahn (Bild: Odd Andersen/AFP via Getty Images)

Google Maps soll in den kommenden Wochen besser als bisher dabei helfen, die mögliche Auslastung von Zügen und Bussen im Nahverkehr anzuzeigen. Dabei soll es auch Daten dazu geben, wie viele Fahrgäste sich zu einer bestimmten Zeit an Haltestellen befinden. So sollen Reisende die Möglichkeit erhalten, die Fahrt auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen, wenn die Auslastung von Bus und Bahn weniger stark ist. Das Unternehmen gab Änderungen dazu in einem Blog-Posting zu Google Maps bekannt.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. AssetMetrix GmbH, München

In Google Maps soll es künftig eine Funktion geben, mit der Fahrgäste Angaben zur Auslastung von Verkehrsmitteln im Nahverkehr bereitstellen können. Dazu muss der Fahrgast in der Routenbeschreibung ans Ende scrollen, um dort die Angaben zu tätigen. Google will die Daten also verbessern, indem Fahrgäste selbst aktiv werden. Es ist unklar, wie das Unternehmen diese zur Mitarbeit bewegen will. Bereits im Sommer 2019 kündigte Google an, die Auslastung von Bus und Bahn in Google Maps anzeigen zu wollen.

Diese Informationen sollen mit den manuell eingegebenen Daten der Fahrgäste verbessert werden. In einer Stichprobe von Golem.de wurden diese Daten im morgendlichen Berufsverkehr derzeit nur für die U-Bahnen in Berlin angezeigt. In Bussen und S-Bahnen waren keine Daten zur Auslastung dieser verfügbar. Wann die Daten für alle Nahverkehrsmittel in deutschen Städten bereitstehen werden, ist nicht bekannt.

Google Maps zeigt, wie voll eine Haltestelle ist

In Google Maps soll es zudem Informationen dazu geben, wie viele Menschen an einer Bushaltestelle oder auf dem Bahnsteig warten. Diese Daten sind wichtig, um während der Coronapandemie den Mindestabstand einzuhalten. Google will diese Daten automatisch erheben. Dazu werden anonymisierte Daten genutzt, wenn Nutzer den Google-Standortverlauf aktiviert haben, der standardmäßig ausgeschaltet ist.

Google will zum Schutz der Privatsphäre der Fahrgäste diese Daten nur dann anzeigen, wenn es ausreichend anonymisierte Daten zu einer bestimmten Haltestelle gibt. Im deutschsprachigen Blog-Eintrag zu Google Maps heißt es, dass diese Informationen "ab heute" angezeigt würden. Einige Sätze später heißt es hingegen: "Die Informationen werden in den kommenden Wochen eingeführt." Eine Stichprobe im morgendlichen Berufsverkehr in Berlin lieferte an keiner Haltestelle solche Daten.

Google machte keine Angaben dazu, ob diese Daten in Deutschland für alle Busse und Bahnen im Nahverkehr zur Verfügung gestellt werden oder ob es sie nur für ausgewählte Städte oder auch nur für ausgewählte Verkehrsmittel gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,23€
  2. jetzt registrieren
  3. (u. a. Dead by Daylight für 5,49€, Cities Skylines Deluxe Edition für 5,29€, Resident Evil 3...
  4. 148,27€ (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)

ManuPhennic 09. Jun 2020 / Themenstart

Das mit dem manuellen Fragen habe ich schon mindestens seit 1,5 Jahren, wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Das Actionspiel Ghost of Tsushima schickt Spieler als Samurai Jin auf eine eine Insel im alten Japan. Dort versuchen Mongole eine Invasion - was Jin natürlich versucht zu verhindern.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

    •  /