Corona-Pandemie: Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon

Amazon hat versehentlich den Verkauf eines Buchs abgelehnt, das die Gefährlichkeit von Corona anzweifelt. Der Tesla-Chef reagiert harsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk mit Mund-Nasen-Schutz
Tesla-Chef Elon Musk mit Mund-Nasen-Schutz (Bild: Saul Martinez/Getty Images)

Der Tesla-Chef Elon Musk verlangt, Amazon als Unternehmen zu zerschlagen. In einem Twitter-Post fordert Musk: "Es ist Zeit, Amazon aufzulösen. Monopole sind falsch!" Musk und Amazon-Chef Bezos sind in einigen Bereichen Rivalen. So konkurrieren sie mit ihren Weltraumfirmen SpaceX und Blue Origin. Zudem stützt Amazon den Tesla-Kontrahenten Rivian als Investor. Wie er sich eine Zerschlagung Amazons vorstellt, erläuterte Musk nicht weiter.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
  2. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
Detailsuche

Musk reagierte mit seinem Tweet auf einen Twitter-Post des Autors Alex Berenson. Dieser hatte einen Screenshot mit einem Hinweis Amazons gepostet, dass sein geplantes Buch über die Corona-Pandemie nicht den Amazon-Richtlinien für den Verkauf von Büchern entspreche. Der Titel des Buchs lautet: Nicht berichtete Wahrheit über Covid-19 und Lockdowns (Unreported Truth about Covid-19 and Lockdowns). In dem Buch soll sich Berenson kritisch mit den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie befassen.

Amazon hat darauf bereits reagiert und einen Fehler eingeräumt. Das Buch sei irrtümlich entfernt worden und werde wieder angeboten, wird Amazon unter anderem von CNBC zitiert. Amazon habe den Autor kontaktiert.

Berenson hält Corona-Gefahr für überschätzt

Berenson war Reporter bei den Zeitungen und Magazinen Denver Post, TheStreet.com und New York Times. Seit 2010 arbeitet er nicht mehr als Journalist, sondern als Buchautor. Er hat mehrere Romane veröffentlicht. Zudem ist er der Autor des umstrittenen Buches Erzählen Sie es Ihren Kindern: Die Wahrheit über Marihuana, Geisteskrankheit und Gewalt (Tell Your Children: The Truth About Marijuana, Mental Illness and Violence), das 2019 erschien.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach seiner Auffassung überschätzen viele Menschen und Medien die Gefahr des Coronavirus. Die Schutzmaßnahmen zur Rettung von Menschenleben habe die Regierung umgesetzt, um sich mehr Macht verschaffen zu können. Das ist ein beliebtes Argument von Verschwörungsgläubigen rund um die Corona-Pandemie.

Musk kritisierte Maßnahmen zur Corona-Pandemie

Elon Musk zählt zu den großen Kritikern der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Er hat sich öffentlich darüber beklagt, dass dadurch unter anderem die Produktion bei Tesla gestoppt werden musste. Ende April forderte der Tesla-Chef, den Menschen "ihre gottverdammte Freiheit" zurückzugeben und bezeichnete die sogenannten Lockdown-Maßnahmen als "faschistisch".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 01. Sep 2020

Ich versteh nicht wie man da so ewig drauf rumreiten kann, immer wieder kommt wer und...

Lanski 01. Sep 2020

Und wer 2020 noch immer bei sowas von Zensur blubbert hat auch nicht verstanden wofür...

tom.stein 08. Jun 2020

Stimmt. Leider hat dieser dämliche Vergleich einen winzigen, wirklich nur winzigen...

fritze_007 07. Jun 2020

Gründe: 1. schwimmt gegen den Mainstream 2. hat Ideen 3. setzt diese auch um, egal , was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /