Corona-Pandemie: Digitalisierung mehr als ein "elektrifizierter Aktengang"

rC3

Durch die Coronavirus-Pandemie mussten sich die Gesundheitsämter zwangsläufig stärker digitalisieren. Welche Lehren lassen sich daraus ableiten?

Artikel veröffentlicht am ,
Sehr unterschiedliche Ansätze zur Lösung ähnlicher Probleme: die CWA und die Luca-App
Sehr unterschiedliche Ansätze zur Lösung ähnlicher Probleme: die CWA und die Luca-App (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Digitalisierung der Verwaltung sollte sich nicht darauf beschränken, analoge Abläufe in Behörden zu "elektrifizieren". Diese sowie neun weitere Erkenntnisse hat die Software-Entwicklerin Bianca Kastl aus ihrer Zusammenarbeit mit Gesundheitsämtern in der Corona-Pandemie gewonnen und auf dem virtuellen Treffen des Chaos Computer Clubs (CCC) am Montag präsentiert. Werkzeuge wie die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung hätten sich dabei als "fachlich ungeeignet" erwiesen.

Inhalt:
  1. Corona-Pandemie: Digitalisierung mehr als ein "elektrifizierter Aktengang"
  2. Luca-App gibt "Illusion von Kontrolle"

Kastl hatte ihre Erfahrungen mit dem Gesundheitsamt Bodenseekreis bereits in einem Fachgespräch des Bundestags-Digitalausschusses im Frühjahr dieses Jahres erläutert. In ihrem Vortrag auf dem rC3 widmete sie sich jedoch grundsätzlicher der Frage, wie sich eine Pandemie mit digitalen Werkzeugen besser bewältigen lässt.

Zettelwirtschaft abschaffen

Aus Sicht der Gesundheitsbehörden spielt die Digitalisierung vor allem bei der Kontaktnachverfolgung von Infizierten sowie bei der Erfassung und Übermittlung von Infektionen eine wichtige Rolle. Dazu wurden in den vergangenen beiden Jahren verschiedene Software-Programme eingesetzt, die wie im Falle der Corona-Warn-App oder der Luca-App komplett neu entwickelt wurden.

Die Aufgabe von Kastl bestand konkret unter anderem darin, "die Zettelwirtschaft im Gesundheitsamt abzuschaffen". Dazu gehörte es beispielsweise, die Software so anzupassen, dass auch einzelne Mutationen des Coronavirus erfasst oder Kontaktpersonen einfacher einem einzelnen Haushalt zugeordnet werden konnten. Ebenfalls sollten alle beteiligten Behörden in einem Landkreis, etwa Gesundheitsamt, Ordnungsamt und Gemeinden, über eine einzige Plattform eingebunden werden.

Prozesse mit vielen Fallstricken

Dabei zeigte sich nach Ansicht von Kastl, dass mit der Verwaltung "agiles Arbeiten" funktionieren könne. Auch eine software-bezogene Kommunikation über Gitlab sei erfolgreich möglich gewesen.

Allerdings habe sich beispielsweise am Beispiel der Software SurvNet gezeigt, dass diese im Grunde nur bestehende Verwaltungsstrukturen digital abbilde. Diese Software wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) zur Verfügung gestellt, um Daten nach dem Infektionsschutzgesetz zu erfassen und weiterzuleiten. Der Prozess enthalte jedoch immer noch "sehr, sehr viele Fallstricke", sagte Kastl. Die Einbindung verschiedener Behördenhierarchien auf dem Weg zum RKI verzögere die Weiterleitung der Infektionsdaten. Daran ändere auch die Nutzung von neuer Software wie Sormas nichts.

"Das ginge auch wesentlich effizienter, schneller", sagte Kastl. Der "digital nachgebaute Aktenlauf" führe auch dazu, dass die Meldeketten nur einmal am Tag aktuell würden und manuell gestartet werden müssten. "Nach außen wirkt das so, als wäre es digital, es ist aber eigentlich nur elektrifizierter Aktengang von einer zur nächsten Behörde", kritisierte die Projektmanagerin.

Dass "Digital Saviors" allein keine Probleme lösen könnten, habe sich am Beispiel der Luca-App gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Luca-App gibt "Illusion von Kontrolle" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /