Luca-App gibt "Illusion von Kontrolle"

Die Luca-App habe den Prozess der Kontaktnachverfolgung im Grunde nicht digitalisiert, sondern nur versucht, die Vorgaben der Corona-Verordnungen bestmöglich zu digitalisieren. Das sei aber den Gesundheitsämtern entgegen gekommen. Denn durch das Konzept der Luca-App hätten diese "die Illusion von Kontrolle" über den Prozess behalten.

Eine weitere Erkenntnis Kastls lautet hingegen: "Konsequente Digitalisierung verändert die Zuständigkeiten teils völlig. Sie gibt etablierten Strukturen vielleicht sogar das Gefühl, keine Kontrolle mehr über den Prozess zu haben." Das sei beispielsweise bei der Corona-Warn-App der Fall, bei der die Warnung vor möglichen Risikokontakten nur von den einzelnen Benutzern abhängt.

Erst Infrastrukturen und APIs schaffen

Manche der Erkenntnisse Kastls mögen auf den ersten Blick trivial erscheinen, werden jedoch längst nicht immer beachtet. So empfiehlt die Software-Entwicklerin, zuerst in Infrastrukturen und APIs und anschließend erst in Anwendungen zu denken. Ein Beispiel dafür sei das Konzept von Iris Connect, das solche Schnittstellen für Gesundheitsämter bereitstellen soll. Dieses löse ein "Basisinfrastrukturproblem" und könne nicht nur für digitale Gästelisten, sondern später auch für andere Anwendungen genutzt werden.

Am Beispiel der Luca-App sei zudem deutlich geworden, dass Kryptografie allein keine Sicherheitsprobleme löse. Dabei verweist Kastl auf die bekanntgewordenen Probleme durch eine mögliche CSV-Injection oder die Schlüsselanhänger.

Abschließend räumte Kastl ein, dass "in dieser Pandemie bis auf ein paar Ausnahmen relativ viel Frust auf Digitalisierung" entstanden sei. Jedoch habe die Pandemie "im Kleinen durchaus gezeigt, dass es möglich ist, sinnvoll digitale Lösungen zu entwickeln - auch in Gesundheitsämtern". Als Beispiele nannte sie neben Iris Connect noch das Konzept von Kiebitz, der technischen Basis hinter der Webseite sofort-impfen.de. Es sei daher nicht alles schlecht, "aber es gibt viel zu tun".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Corona-Pandemie: Digitalisierung mehr als ein "elektrifizierter Aktengang"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /