• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: Mobile World Congress könnte abgesagt werden

Am Freitag entscheidet der Veranstalter GSMA, ob die Branchenmesse Mobile World Congress wegen des Corona-Ausbruchs abgesagt wird. Immer mehr Aussteller ziehen sich zurück und die Quarantänemaßnahmen für Einreisende aus China sind aufwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kongress im Jahr 2019
Der Kongress im Jahr 2019 (Bild: GSMA)

Der Verband der Mobilfunkindustrie GSMA wird am Freitag entscheiden, ob der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona abgesagt wird. Das berichtet VIA Empresa unter Berufung auf informierte Kreise. Bisher wurden die Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus-Ausbruchs verschärft. Mehr als zehn Unternehmen haben bereits angekündigt, nicht teilzunehmen, darunter Ericsson, Amazon, Sony, LG, Nvidia, NTT Docomo, Gigaset, Intel und Vivo.

Stellenmarkt
  1. hl-studios GmbH, Erlangen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Die GSMA, die den MWC hauptsächlich organisiert, wird ihre Hauptversammlung am Freitag in Barcelona abhalten, um zu analysieren und zu entscheiden, ob die weltgrößte Mobilfunkmesse stattfinden kann. Die Nachrichtenagentur EFE berichtete, der Stadtrat von Barcelona habe erneut erklärt, dass es keine Absagen oder Verzögerungen des Kongresses geben werde.

Zuletzt wurden die Vorsichtsmaßnahmen durch die GSMA erhöht: Personen aus Hubei (China) haben keinen Zugang zu der Veranstaltung und von allen Teilnehmern wird die Körpertemperatur gemessen. Außerdem benötigt jeder Besucher aus China einen Nachweis, dass er 14 Tage vor der Veranstaltung nicht in China war. Diese aufwendigen Quarantänemaßnahmen für ihre Beschäftigten können sich nur die großen Konzerne leisten, was die Zahl der Messeteilnehmer stark reduzieren dürfte.

Die Messe soll vom 24. bis 27. Februar stattfinden. Die Medienvertreter und viele andere reisen schon am Wochenende davor an. Im vergangenen Jahr hatte die Fachmesse mehr als 100.000 Besucher und über 2.400 Aussteller. Dieses Jahr haben sich über 2.800 Aussteller angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. (-67%) 9,99€
  3. (-87%) 2,50€

Hotohori 11. Feb 2020

Weil wenn die Leute über 2 Wochen vorher anreisen sollen, sind bis Freitag schon etliche...


Folgen Sie uns
       


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /