• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Krise: Telefónica/O2 setzt Drosselung auf 384 KBit/s

Telefónica hebt die Drosselung wegen der Coronavirus-Pandemie an - auch bei Partnermarken. In den USA ist man da schon viel weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Betreibers
Das Logo des Betreibers (Bild: Christian Charisius/Reuters)

Telefónica/O2 wird wegen des Corona-Ausbruchs für Kunden und Nutzer von Partnermarken mit starker Drosselung das Limit auf 384 KBit/s erhöhen. Das gab das Unternehmen am 17. März 2020 bekannt. Regulär liegt die reduzierte Surf-Geschwindigkeit in vielen Fällen bei 32 KBit/s. Die Anhebung der Surf-Geschwindigkeit auf 384 KBit/s erfolge automatisch.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

Die technische Umsetzung erfolge für O2-Postpaid-Kunden innerhalb der nächsten Tage, für O2-Prepaid-Kunden innerhalb der kommenden ein bis zwei Wochen.

"Für O2-Free-Kunden mit einer Weitersurfgarantie von 1 MBit/s und für Nutzer der aktuellen o2 Free Unlimited Tarife (2, 10 und 225 MBit/s) ändere sich nichts", sagte Unternehmenssprecherin Kerstin Ebner Golem.de auf Anfrage. "Die Maßnahme gilt für alle O2-Kunden - private und geschäftliche, Pre- und Postpaid - sowie für Nutzer unserer Zweitmarke Blau U. Darüber hinaus sind auch unsere Partnermarken eingeschlossen, zum Beispiel Aldi Talk, Fonic, Tchibo Mobil, Ay Yildiz, Ortel Mobile, Nettokom und Whatsapp Sim."

Am 4. Februar 2020 starteten die neuen O2-Free-Tarife von Telefónica. In der Drosselung werde die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s begrenzt, hatte der Netzbetreiber erklärt. Das gelte für alle neuen O2-Free-Tarife der Größenordnung S, M und L. Bisher konnten Kunden mit einem O2-Free-Tarif auch in der Drosselung das Netz weiter mit einer maximalen Datenrate von 1 MBit/s nutzen.

T-Mobile US ermöglicht dagegen wegen der Covid-19-Pandemie allen Kunden das kostenlose Telefonieren und unbegrenztes Datenvolumen. Ajit Pai, Leiter der US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission), hat die meisten Netzbetreiber zudem auf das Keep Americans Connected Pledge vereinigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...

drvsouth 21. Mär 2020

Wird ja auch nicht nach Zeiteinheiten abgerechnet :-P

/mecki78 20. Mär 2020

Wenn dein Volumen alle ist, passiert erst mal nichts "schlimmes", außer, dass du halt...

elknipso 18. Mär 2020

So dumm dürfte keiner sein, dann steht das Land wirklich still, wenn niemand mehr aus...

qq1 17. Mär 2020

nein ooooooooooch... die alten free tarife drosseln auf 1 mbits. die neuen free tarife...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /