• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Krise: Schweiz droht Videostreaming abzuschalten

Das Swisscom-Netz ist wegen des Coronavirus überlastet. Eine Abschaltung von Videostreaming ist laut Betreiber möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming bei Swisscom
Streaming bei Swisscom (Bild: Swisscom)

Der Bundesrat der Schweiz droht bei weiterer Überlastung der Telekommunikationsnetze mit einer Blockade des Videostreamings. Das berichtet die Neue Zürcher Zeitung unter Berufung auf das Generalsekretariat des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek). Dazu habe es Gespräche zwischen dem Bund und den Netzbetreibern gegeben.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg

Der Bundesrat fordere dazu auf, insbesondere datenintensive Dienste wie Videostreaming zurückhaltend zu nutzen. Es gehe darum, die Ressourcen für die wichtigen Dienste freizuhalten. "Sollten gravierende Engpässe entstehen, hat der Bund die Möglichkeit, nicht versorgungsrelevante Dienste einzuschränken oder zu blockieren."

Swisscom-Sprecher Armin Schädeli sagte Golem.de auf Anfrage: "Was die Abschaltung von Videostreaming angeht, so kann ich dazu folgendes sagen: In außerordentlichen Lagen bestimmt gemäß Artikel 47 Fernmeldegesetz der Bundesrat, welche Leistungen die Anbieterinnen von Fernmeldediensten zu erbringen haben."

Das Telekommunikations-Verhalten der Kunden sei aktuell nicht vorherseh- und planbar. Man überwache das Netz daher enger als sonst und treffe Maßnahmen. "Eine punktuelle Überlast kann in dieser außerordentlichen Lage zurzeit grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden. Wir gehen davon aus, dass die Menschen in der Schweiz wegen der außerordentlichen und sich laufend ändernden Lage ein deutlich erhöhtes Austauschbedürfnis haben. Sie telefonieren deutlich mehr und auch länger - über Mobile und Festnetz."

Die außerordentliche Lage in der Schweiz habe seit Montag die Nutzung der Telekommunikationsdienste rasant ansteigen lassen. "Dies führt zu einer enorm gesteigerten Belastung der Infrastruktur von Fest- und Mobilnetz mit der Folge, dass Anrufe von Privat- und Geschäftskunden punktuell nicht aufgebaut werden können. Betroffen sind Mobil- und Festnetz-Anrufe", sagte Schädeli.

Swisscom arbeite an Kapazitätserweiterungen und bitte die Kunden gleichzeitig um eine verantwortungsvolle Nutzung der Telekommunikationsnetze. Es könne nach wie vor punktuell zu Überlastung kommen, "entscheidend ist das Verhalten der Bevölkerung", betonte Schädeli. "Wir würden die entsprechenden Dienste einfach nicht mehr durchleiten", erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Speicherangeboten, z. B. Crucial BX500 1 TB für 77€, SanDisk Ultra NVMe SSD 1 TB...
  2. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  3. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...

yukawa 19. Mär 2020

www_luzernerzeitung_ch/wirtschaft/swisscom-fuehrt-uns-in-die-irre-it-unternehmer-zweifelt...

Hilmy 19. Mär 2020

Der Titel Zeitungsente ist wohl gerade etwas hart. Sorry. Aber dies ist der Titel des...

spitfire_ch 18. Mär 2020

Frei? Nö, Homeoffice, das zieht auch mächtig Daten, wenn alle Meetings über Skype...

hl_1001 18. Mär 2020

. Entertainment Blocker - OK, aber die Regierung will ja generell Streaming verbieten...

BoMbY 18. Mär 2020

Würden die ISPs nur das Angebot von z.B. Netflix nutzen und die Edge Caches im eigenen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /