• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Krise: Schweiz droht Videostreaming abzuschalten

Das Swisscom-Netz ist wegen des Coronavirus überlastet. Eine Abschaltung von Videostreaming ist laut Betreiber möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Streaming bei Swisscom
Streaming bei Swisscom (Bild: Swisscom)

Der Bundesrat der Schweiz droht bei weiterer Überlastung der Telekommunikationsnetze mit einer Blockade des Videostreamings. Das berichtet die Neue Zürcher Zeitung unter Berufung auf das Generalsekretariat des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek). Dazu habe es Gespräche zwischen dem Bund und den Netzbetreibern gegeben.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Der Bundesrat fordere dazu auf, insbesondere datenintensive Dienste wie Videostreaming zurückhaltend zu nutzen. Es gehe darum, die Ressourcen für die wichtigen Dienste freizuhalten. "Sollten gravierende Engpässe entstehen, hat der Bund die Möglichkeit, nicht versorgungsrelevante Dienste einzuschränken oder zu blockieren."

Swisscom-Sprecher Armin Schädeli sagte Golem.de auf Anfrage: "Was die Abschaltung von Videostreaming angeht, so kann ich dazu folgendes sagen: In außerordentlichen Lagen bestimmt gemäß Artikel 47 Fernmeldegesetz der Bundesrat, welche Leistungen die Anbieterinnen von Fernmeldediensten zu erbringen haben."

Das Telekommunikations-Verhalten der Kunden sei aktuell nicht vorherseh- und planbar. Man überwache das Netz daher enger als sonst und treffe Maßnahmen. "Eine punktuelle Überlast kann in dieser außerordentlichen Lage zurzeit grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden. Wir gehen davon aus, dass die Menschen in der Schweiz wegen der außerordentlichen und sich laufend ändernden Lage ein deutlich erhöhtes Austauschbedürfnis haben. Sie telefonieren deutlich mehr und auch länger - über Mobile und Festnetz."

Die außerordentliche Lage in der Schweiz habe seit Montag die Nutzung der Telekommunikationsdienste rasant ansteigen lassen. "Dies führt zu einer enorm gesteigerten Belastung der Infrastruktur von Fest- und Mobilnetz mit der Folge, dass Anrufe von Privat- und Geschäftskunden punktuell nicht aufgebaut werden können. Betroffen sind Mobil- und Festnetz-Anrufe", sagte Schädeli.

Swisscom arbeite an Kapazitätserweiterungen und bitte die Kunden gleichzeitig um eine verantwortungsvolle Nutzung der Telekommunikationsnetze. Es könne nach wie vor punktuell zu Überlastung kommen, "entscheidend ist das Verhalten der Bevölkerung", betonte Schädeli. "Wir würden die entsprechenden Dienste einfach nicht mehr durchleiten", erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. McAfee Total Protection 2020 als Tagesangebot, Seagate Portable Drive 5 TB für 109...
  2. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  3. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  4. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)

yukawa 19. Mär 2020 / Themenstart

www_luzernerzeitung_ch/wirtschaft/swisscom-fuehrt-uns-in-die-irre-it-unternehmer-zweifelt...

Hilmy 19. Mär 2020 / Themenstart

Der Titel Zeitungsente ist wohl gerade etwas hart. Sorry. Aber dies ist der Titel des...

spitfire_ch 18. Mär 2020 / Themenstart

Frei? Nö, Homeoffice, das zieht auch mächtig Daten, wenn alle Meetings über Skype...

hl_1001 18. Mär 2020 / Themenstart

. Entertainment Blocker - OK, aber die Regierung will ja generell Streaming verbieten...

BoMbY 18. Mär 2020 / Themenstart

Würden die ISPs nur das Angebot von z.B. Netflix nutzen und die Edge Caches im eigenen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /