Corona-Krise: Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Die US-Datenfirma Palantir steht angeblich in Verhandlungen mit mehreren europäischen Ländern wegen der Corona-Krise.

Artikel veröffentlicht am ,
Palantir will seine Datenanalysen in der Corona-Krise einsetzen.
Palantir will seine Datenanalysen in der Corona-Krise einsetzen. (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Die umstrittene US-amerikanische Datenfirma Palantir soll Behörden in Europa angeblich Software für eine effizientere Bekämpfung der Corona-Pandemie liefern. Das berichtet der Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf eine Person, die mit der Angelegenheit vertraut sei. Dem Bericht zufolge verhandelt Palantir mit Behörden in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz. Weitere Details der Gespräche sind unklar.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) im Bereich Medizinische ... (m/w/d)
    Fachhochschule Aachen, Jülich
  2. Produktmanager (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Dortmund
Detailsuche

Palantir schreibt auf seinen Webseiten zur Corona-Krise: "Wir fühlen uns geehrt, eine Vielzahl an öffentlichen und privaten Partnern dabei zu unterstützen, Daten zur Bekämpfung der drängenden Probleme einzusetzen und dabei die Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre konsequent durchzusetzen." Palantir setze seine Ressourcen ein, um die datenbasierten Lösungen von Institutionen unabhängig von Größe und Zielen in der aktuellen Krise zu beschleunigen. Palantir könne dabei helfen, die Verbreitung des Virus zu modellieren oder die benötigten Kapazitäten in Krankenhäusern zu planen.

Welche Daten mit Palantir-Software in den genannten Staaten analysiert werden könnten, schreibt Bloomberg nicht. Die britische Regierung berichtet jedoch davon, dass sie in der Corona-Krise Palantir ebenso nutzt wie die Dienste von Microsoft, Amazon, Google und Faculty. Dabei werde das in Großbritannien entwickelte Programm Palantir Foundry eingesetzt, das die Integration, Bereinigung und Harmonisierung ungleichartiger Daten ermögliche, um eine sogenannte Single source of truth (SSOT) zu entwickeln, die die Entscheidungsfindung unterstützt. Vor Kurzem war bekanntgeworden, dass neben dem Bundesland Hessen auch Nordrhein-Westfalen die Dienste von Palantir für seine polizeilichen Ermittler nutzt.

Telefónica gibt Daten an RKI

Bislang werden in der Corona-Krise anonymisierte und aggregierte Daten eingesetzt, um beispielsweise die Veränderung von Bewegungsströmen aufgrund der verhängten Ausgangsbeschränkungen zu registrieren. Dazu hat beispielsweise die Deutsche Telekom dem Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) mehrfach Datensätze zukommen lassen. Auch die Europäische Kommission will in allen EU-Ländern solche Daten auswerten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Mobilfunkbetreiber Telefónica gab am 1. April 2020 bekannt, dem RKI ebenfalls entsprechende Daten zur Verfügung zu stellen. Zusammen mit den Partnern Teralytics und der Senozon Deutschland GmbH stelle Telefónica dem RKI unter anderem Daten über die Anzahl der Reisen, die Streckenlängen und die Aufteilungen der Transportmittel wie Auto oder Flug in Form eines Dashboards zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cpt.dirk 08. Apr 2020

Anstatt einer dubiosen US-Spionagefirma Millionenbeträge in den Rachen zu werfen, sollte...

splash42 02. Apr 2020

Die Betonung liegt da wohl auf Amt. So eine Statistik gab es bisher nicht, gibt es also...

KlugKacka 01. Apr 2020

Dazu muss man mit jemandem in Kontakt gewesen sein, die Positiv getestet wurde (100...

User_x 01. Apr 2020

"stelle Telefónica dem RKI unter anderem Daten über die Anzahl der Reisen, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Kryptowährungen: Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche
    Kryptowährungen
    Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche

    Bitcoin hat es endlich geschafft: Die amerikanische US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den ersten Indexfonds für das Krypto-Geld freigegeben.

  2. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

  3. Pat Gelsinger: Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst
    Pat Gelsinger
    "Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst"

    Intel-CEO Pat Gelsinger will die Eigenentwicklungen alias Apple Silicon schlagen. Klappt das nicht, hofft Intel auf Apple als Fab-Kunde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /