Coronakrise: Erstes Bundesland lässt Telekom-Shops wieder öffnen

Der Chef des Vertriebs Privatkunden, Björn Weidenmüller, hätte die Shops gerne wieder offen. Zugleich hilft die Telekom den Agenturbetreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de-Gesprächspartner Björn Weidenmüller von der Telekom sitzt auch im Homeoffice.
Golem.de-Gesprächspartner Björn Weidenmüller von der Telekom sitzt auch im Homeoffice. (Bild: Deutsche Telekom)

Baden-Württemberg hat am Montag als erstes Bundesland erlaubt, Shops wie die des Netzbetreibers Telekom wieder öffnen zu lassen. "Bei Wahrung strenger Vorgaben zum Schutz der Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter wäre es schon eine gute Idee, den Menschen wieder stationäre Servicepunkte anzubieten", sagte Björn Weidenmüller, Geschäftsführer operatives Geschäft Privatkunden Vertriebs-Gesellschaft der Telekom, am 24. März 2020. Alle Telekom-Shops wurden am 18. März wegen der Coronapandemie geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (d/m/w) (SAP-Anwendungsbetreuung)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Beschäftigten wurden bei Lohnfortzahlung freigestellt. Gegenwärtig prüft die Telekom hier Kurzarbeiterregelungen oder alternative Beschäftigung. Zugunsten der Kunden wurde beschlossen, dass jeder Mobilfunkkunde 10 Gigabyte Datenvolumen erhält. "Noch bis Ende dieser Woche werden dies über 1 Millionen Kunden angenommen haben", erklärte Weidenmüller.

Zugleich hatte die Telekom ihren Agenturbetreibern empfohlen, ihre Geschäfte ebenfalls zu schließen. Dies betraf etwa 1.000 Partner und Exklusivpartner in Deutschland.

Um den Agenturbetreibern zu helfen, hat die Telekom ihre Rechnungen schneller bezahlt. "In der Regel ist das eine fünfstellige Summe", sagte Georg Schmitz-Axe, Leiter Telekom Partner. "Wir haben auch die Ziele für die Betreiber abgesenkt. Das wird im April ausbezahlt." Kredite würden nicht vergeben. Es gebe vorgezogene Auszahlungen der ersten und zweiten Handelsstufe.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die zunehmende Verlagerung des Vertragsabschlusses ins Internet hätten viele Agenturbetreiber Sorge, ihre Bestandskunden zu verlieren. "Für alle Telekom-Partner gibt es ein Angebot, Bestandskunden telefonisch zu beraten. Das betrifft Mobilfunk, Festnetz und das Neukundengeschäft", sagte Schmitz-Axe. Ab Mittwoch werde die telefonische Inbound-Vermarktung im Privatkundenbereich für Bestandskunden und bei der Vertragsverlängerung im Festnetz ermöglicht. Im Geschäftskundenbereich werde die telefonische Inbound-Vermarktung für Bestandskunden und bei der Vertragsverlängerung im Festnetz und für das Mobilfunk-Neukundengeschäft ermöglicht. Das Legitimationsverfahren soll per Video-Ident-Verfahren erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrTridac 25. Mär 2020

Die Schlagzeile müsste eigentlich lauten: "Telekom-Ausbeuter sieht seine Felle...

Zeroslammer 25. Mär 2020

Alles Richtig und mir bekannt. Allerdings hat meine Kommune eine eigene Verordnung, NRW...

6502 25. Mär 2020

Genauso wie der T-Punkt oder die Telekom-Agentur Angst haben muß, daß man Kunden jetzt...

Elizaroth 24. Mär 2020

Ist es nicht eigentlich auch so, dass solche Läden aktuell geschlossen sein müssen ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /