• IT-Karriere:
  • Services:

Corona-Krise: E-Scooter Verleiher Lime geht das Geld aus

Das US-Unternehmen Lime prüft weitere Entlassungen, immer mehr E-Scooter sind ungenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter in den USA
E-Scooter in den USA (Bild: Lime)

Scooter-Service-Anbieter Lime erwägt einen weiteren Personalabbau, da die Nutzung wegen der Coronavirus-Pandemie massiv zurückgeht. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle. Geplant sei, vor allem am Hauptsitz in San Francisco zwischen 50 und 70 Beschäftigte zu entlassen. Es sei aber noch keine Entscheidung getroffen worden und die Diskussionen dauerten noch an, sagte die Quelle Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Im Januar verfügte Lime über Finanzreserven in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar bei monatlichen Ausgaben von etwa 22,5 Millionen US-Dollar.

Ein Sprecher von Lime lehnte einen Kommentar ab. Brad Bao, Chief Executive Officer, erklärte in einem Firmenblog, dass das Unternehmen seine Dienste in einer Reihe von Märkten in Europa, den USA, Israel, Brasilien und Sydney einstellen wird. Lime überwache auch Märkte wie Neuseeland und Südkorea und er nannte den Ausbruch "eine beispiellose Herausforderung" für die Städte und Gemeinden.

Die Auswirkungen globaler Selbstisolierungsmaßnahmen und staatlicher Reiseverbote haben Limes Umsätze auf der ganzen Welt dezimiert. So verzeichnete das Unternehmen am 14. März nach internen Unterlagen, die Bloomberg vorliegen, weltweit rund 147.000 Rollerfahrten. Als Städte in Europa mit Social Distancing begannen, sank die Nutzung drei Tage später um fast zwei Drittel auf etwa 52.000. In dieser Zeit fiel die Nutzung auf dem größten Einzelmarkt Paris um 98 Prozent auf etwas mehr als 300 Fahrten. Damit sank der weltweite Bruttoumsatz für Rollerfahrten in diesen drei Tagen auf nur 192.593 US-Dollar, ein Rückgang um 69 Prozent im Vergleich zu 617.383 US-Dollar. Lime hatte danach in Europa, Israel und Kanada sowie in zahlreichen US-Bundesstaaten den Betrieb eingestellt.

Lime hatte im Januar seine Belegschaft schon einmal reduziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  3. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  4. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)

cyborg 24. Mär 2020 / Themenstart

Irgendwie geht die Rechnung auch ohne Corona nicht auf... Wenn ich bei 22,5 Millionen...

Peter V. 24. Mär 2020 / Themenstart

Was ist die Alternative? Eine kleine Coronaparty in den ÖPNV?

Peter V. 24. Mär 2020 / Themenstart

Das Konzept hat doch funktioniert, Corona bereinigt den Markt, es ändert sich also kaum...

dermamuschka 24. Mär 2020 / Themenstart

So ein mist. Das geld das "versenkt" wurde, ist ja wohl kaum das geld, welches...

baque 23. Mär 2020 / Themenstart

Die ja offensichtlich nicht mal ausreicht um das Straßennetz instand zu halten. Dazu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

    •  /