Corona-Krise: E-Scooter Verleiher Lime geht das Geld aus

Das US-Unternehmen Lime prüft weitere Entlassungen, immer mehr E-Scooter sind ungenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter in den USA
E-Scooter in den USA (Bild: Lime)

Scooter-Service-Anbieter Lime erwägt einen weiteren Personalabbau, da die Nutzung wegen der Coronavirus-Pandemie massiv zurückgeht. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine unternehmensnahe Quelle. Geplant sei, vor allem am Hauptsitz in San Francisco zwischen 50 und 70 Beschäftigte zu entlassen. Es sei aber noch keine Entscheidung getroffen worden und die Diskussionen dauerten noch an, sagte die Quelle Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Cloud HR IT Specialist m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Junior Experte (m/w/d) Verteilung Aufführungsrechte
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
Detailsuche

Im Januar verfügte Lime über Finanzreserven in Höhe von rund 50 Millionen US-Dollar bei monatlichen Ausgaben von etwa 22,5 Millionen US-Dollar.

Ein Sprecher von Lime lehnte einen Kommentar ab. Brad Bao, Chief Executive Officer, erklärte in einem Firmenblog, dass das Unternehmen seine Dienste in einer Reihe von Märkten in Europa, den USA, Israel, Brasilien und Sydney einstellen wird. Lime überwache auch Märkte wie Neuseeland und Südkorea und er nannte den Ausbruch "eine beispiellose Herausforderung" für die Städte und Gemeinden.

Die Auswirkungen globaler Selbstisolierungsmaßnahmen und staatlicher Reiseverbote haben Limes Umsätze auf der ganzen Welt dezimiert. So verzeichnete das Unternehmen am 14. März nach internen Unterlagen, die Bloomberg vorliegen, weltweit rund 147.000 Rollerfahrten. Als Städte in Europa mit Social Distancing begannen, sank die Nutzung drei Tage später um fast zwei Drittel auf etwa 52.000. In dieser Zeit fiel die Nutzung auf dem größten Einzelmarkt Paris um 98 Prozent auf etwas mehr als 300 Fahrten. Damit sank der weltweite Bruttoumsatz für Rollerfahrten in diesen drei Tagen auf nur 192.593 US-Dollar, ein Rückgang um 69 Prozent im Vergleich zu 617.383 US-Dollar. Lime hatte danach in Europa, Israel und Kanada sowie in zahlreichen US-Bundesstaaten den Betrieb eingestellt.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lime hatte im Januar seine Belegschaft schon einmal reduziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cyborg 24. Mär 2020

Irgendwie geht die Rechnung auch ohne Corona nicht auf... Wenn ich bei 22,5 Millionen...

Peter V. 24. Mär 2020

Was ist die Alternative? Eine kleine Coronaparty in den ÖPNV?

Peter V. 24. Mär 2020

Das Konzept hat doch funktioniert, Corona bereinigt den Markt, es ändert sich also kaum...

dermamuschka 24. Mär 2020

So ein mist. Das geld das "versenkt" wurde, ist ja wohl kaum das geld, welches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /