Corona-Konjunkturpaket: 500 Millionen Euro für private Ladestellen geplant

Die Bundesregierung will den Ausbau der privaten Lademöglichkeiten stärker fördern. Details der Pläne stehen aber noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Elektrifizierung von Tiefgaragen soll stärker gefördert werden.
Die Elektrifizierung von Tiefgaragen soll stärker gefördert werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit dem geplanten Corona-Konjunkturpaket will die Bundesregierung auch den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur unterstützen. Von den geplanten 2,5 Milliarden Euro für den Ausbau der Elektromobilität und der Batteriezellfertigung sollen 500 Millionen Euro für private Lademöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums der Nachrichtenagentur Reuters. Bislang sind für die Förderung privater Ladestellen in diesem Jahr lediglich 50 Millionen Euro vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Dem Bericht zufolge unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium die Förderung. Da die Abstimmungen noch liefen, wollte eine Sprecherin von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf Anfrage von Golem.de noch keine definitive Einigung bestätigen. Genaue Details zur geplanten Förderung stünden ebenfalls noch nicht fest, sagte die Sprecherin weiter. Das betrifft unter anderem den Förderzeitraum und die Förderbedingungen.

Scheuer kündigte eine Milliarde Euro an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte bereits im Frühjahr 2019 eine Milliarde Euro für die Förderung privater Lademöglichkeiten versprochen. Diese Ankündigung wurde von Branchenverbänden damals scharf kritisiert. "Der Vorschlag wirkt grotesk vor dem Hintergrund, dass es gar keine rechtliche Klarheit für den Einbau von Ladeinfrastruktur im Miet- und Wohnungseigentumsrecht gibt", sagte der Präsident des Bundesverbands E-Mobilität, Kurt Sigl.

Inzwischen hat die Regierung jedoch die Reform des Miet- und Wohnungseigentumsrechts auf den Weg gebracht. Möglicherweise wird der Anspruch auf eine private Lademöglichkeit in Tiefgaragen oder auf Parkplätzen noch vor der Sommerpause beschlossen. Das Gesetz könnte dann Anfang September in Kraft treten. Bei einer Anhörung im Bundestag gab es Ende Mai teils scharfe Kritik an dem Gesetzentwurf, die jedoch nicht den Anspruch auf private Lademöglichkeiten betraf.

Ladeinfrastruktur kann teuer werden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ohne diese Reform dürften nur wenige private Nutzer in Mehrfamilienhäusern von den 500 Millionen Euro profitieren. Nutznießer könnten eher Immobiliengesellschaften oder Flottenbetreiber sein, die nicht auf die Zustimmung Dritter angewiesen sind. Dem im November 2019 beschlossenen Masterplan Ladeinfrastruktur zufolge können selbst private Nutzer in Einfamilienhäusern Geld erhalten, wenn eine Wallbox gemeinschaftlich genutzt werden soll.

Der Einbau einer privaten Lademöglichkeit in eine Tiefgarage kann durchaus teuer werden. Das ist beispielsweise der Fall, wenn für den Anschluss zunächst noch umfangreiche Installationsarbeiten vorgenommen werden müssen. Hier belaufen sich die Kosten schnell auf mehr als 10.000 Euro, wie eine Recherche von Golem.de ergeben hat. Noch teurer kann es werden, wenn der Netzbetreiber zunächst den Hausanschluss verstärken muss, weil für die gleichzeitige Nutzung mehrerer Wallboxen nicht genügend Leistungsreserven vorhanden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /