Corona-Impfstoffe: Europäische Arzneimittelagentur EMA gehackt

Angreifer haben sich offenbar Zugriff auf Daten zu Coronavirus-Impfstoffen verschafft, vieles bleibt aber unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Informationen zum Impfstoff von Biontech und Pfizer wurden offenbar durch einen Hackerangriff bei der europäischen Arzneimittelagentur kompromittiert.
Informationen zum Impfstoff von Biontech und Pfizer wurden offenbar durch einen Hackerangriff bei der europäischen Arzneimittelagentur kompromittiert. (Bild: Areca Wilson/Wikimedia Commons)

Die europäische Arzneimittelagentur (EMA, European Medicines Agency) wurde nach eigener Aussage Opfer eines Hackerangriffs. Die Angreifer hatten es dabei offenbar auf Daten zum Covid-19-Impfstoff BNT162b2 der Firmen Biontech und Pfizer abgesehen.

Stellenmarkt
  1. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
  2. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
Detailsuche

Viel bekannt ist über den Angriff bislang nicht. Weder sind irgendwelche technischen Details darüber bekannt, wie der Angriff erfolgte, noch ist etwas über den Angreifer bekannt. Die EMA selbst schreibt bisher nur, dass sie den Angriff untersucht und dabei mit Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet. Eine E-Mail von Golem.de mit verschiedenen Fragen beantwortete die EMA nur mit einem Verweis auf ihr öffentliches Statement.

Biontech: Zeitplan nicht in Gefahr

In einem Statement der Firma Biontech heißt es, dass es nach Kenntnis der Firma keine Zugriffe auf Daten gab, die die Identifizierung von Studienteilnehmern ermöglichen. Auch betont Biontech, dass die EMA zugesagt habe, dass der Vorfall keinen Einfluss auf den Zeitplan bei der Genehmigung des Impfstoffs haben wird.

Weder die EMA noch Biontech sagen bisher Genaueres darüber, auf welche Daten hier zugegriffen wurde. Generell ist es so, dass die Arzneimittelbehörde die Daten aus medizinischen Studien veröffentlicht, inklusive der ausführlichen Studienprotokolle. Wissenschaftler, die auf derartige Daten Zugriff bekommen, können sich hierfür bei einem Webportal der EMA anmelden.

Studiendaten sollen sowieso veröffentlicht werden

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus einer Webseite der EMA speziell zu Covid-19 geht hervor, dass diese Studiendaten veröffentlicht werden sollen, nachdem ein Produkt eine Marktzulassung erhält.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Generell werden derartige Daten vor der Veröffentlichung anonymisiert, die EMA betont auf ihrer Webseite explizit, dass sie Studiendaten nicht als vertrauliche Informationen von Firmen betrachtet. Nur in Ausnahmefällen könnten Teile geschwärzt werden, das muss aber im Einzelfall begründet werden. Pharmafirmen hatten in der Vergangenheit teilweise versucht, die Veröffentlichung von Studiendaten mit der Begründung zu verhindern, dass es sich um Geschäftsgeheimnisse handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /