Corona-Impfstoffe: Europäische Arzneimittelagentur EMA gehackt

Angreifer haben sich offenbar Zugriff auf Daten zu Coronavirus-Impfstoffen verschafft, vieles bleibt aber unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Informationen zum Impfstoff von Biontech und Pfizer wurden offenbar durch einen Hackerangriff bei der europäischen Arzneimittelagentur kompromittiert.
Informationen zum Impfstoff von Biontech und Pfizer wurden offenbar durch einen Hackerangriff bei der europäischen Arzneimittelagentur kompromittiert. (Bild: Areca Wilson/Wikimedia Commons)

Die europäische Arzneimittelagentur (EMA, European Medicines Agency) wurde nach eigener Aussage Opfer eines Hackerangriffs. Die Angreifer hatten es dabei offenbar auf Daten zum Covid-19-Impfstoff BNT162b2 der Firmen Biontech und Pfizer abgesehen.

Stellenmarkt
  1. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Viel bekannt ist über den Angriff bislang nicht. Weder sind irgendwelche technischen Details darüber bekannt, wie der Angriff erfolgte, noch ist etwas über den Angreifer bekannt. Die EMA selbst schreibt bisher nur, dass sie den Angriff untersucht und dabei mit Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet. Eine E-Mail von Golem.de mit verschiedenen Fragen beantwortete die EMA nur mit einem Verweis auf ihr öffentliches Statement.

Biontech: Zeitplan nicht in Gefahr

In einem Statement der Firma Biontech heißt es, dass es nach Kenntnis der Firma keine Zugriffe auf Daten gab, die die Identifizierung von Studienteilnehmern ermöglichen. Auch betont Biontech, dass die EMA zugesagt habe, dass der Vorfall keinen Einfluss auf den Zeitplan bei der Genehmigung des Impfstoffs haben wird.

Weder die EMA noch Biontech sagen bisher Genaueres darüber, auf welche Daten hier zugegriffen wurde. Generell ist es so, dass die Arzneimittelbehörde die Daten aus medizinischen Studien veröffentlicht, inklusive der ausführlichen Studienprotokolle. Wissenschaftler, die auf derartige Daten Zugriff bekommen, können sich hierfür bei einem Webportal der EMA anmelden.

Studiendaten sollen sowieso veröffentlicht werden

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus einer Webseite der EMA speziell zu Covid-19 geht hervor, dass diese Studiendaten veröffentlicht werden sollen, nachdem ein Produkt eine Marktzulassung erhält.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Generell werden derartige Daten vor der Veröffentlichung anonymisiert, die EMA betont auf ihrer Webseite explizit, dass sie Studiendaten nicht als vertrauliche Informationen von Firmen betrachtet. Nur in Ausnahmefällen könnten Teile geschwärzt werden, das muss aber im Einzelfall begründet werden. Pharmafirmen hatten in der Vergangenheit teilweise versucht, die Veröffentlichung von Studiendaten mit der Begründung zu verhindern, dass es sich um Geschäftsgeheimnisse handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Carsharing: Share Now entlässt ein Drittel der Belegschaft
    Carsharing
    Share Now entlässt ein Drittel der Belegschaft

    Mehr als 150 Angestellte sollen von der Massenentlassung betroffen sein. Der Carsharing-Anbieter hat in diesem Jahr den Besitzer gewechselt.

  3. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount startet mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland unter anderem mit vielen Star-Trek-Serien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /