Corona: IBM schickt ungeimpfte Beschäftigte unbezahlt nach Hause

Wer nicht bis zum 8. Dezember vollen Impfschutz hat, darf nicht mehr für IBM arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur ein Pieks, den IBM da verlangt
Nur ein Pieks, den IBM da verlangt (Bild: Pexels)

IBM hat seinen Beschäftigten in den USA mitgeteilt, dass sie sich bis zum 8. Dezember 2021 komplett gegen Covid-19 impfen lassen müssen oder unbezahlt von der Arbeit freigestellt werden. Das berichtet der Wirtschaftsnachrichtensender CNBC, eine Tochtergesellschaft von Comcast, unter Berufung auf eine Mitteilung des Unternehmens an die Beschäftigten. Der IT-Konzern teilte darin mit, dass man sich an die Impfanordnung von Präsident Joe Biden für staatliche Auftragnehmer halten müsse.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
Detailsuche

"Als Auftragnehmer der Regierung ist es für IBM eine zwingende geschäftliche Notwendigkeit, dem nachzukommen", erklärte IBM in dem Memo, das in dieser Woche an die Beschäftigten ging. "Angesichts dieser Anforderung, der Richtlinien vieler unserer Kunden und Partner und wegen des einfachen Zugangs zu Impfstoffen im ganzen Land verlangen wir jetzt, dass alle IBM-Mitarbeiter in den USA bis zum 8. Dezember 2021 vollständig geimpft sind, damit sie weiter bei uns arbeiten können."

Die Impfrichtlinie ist damit fast mit einer Kündigung für Ungeimpfte gleichzusetzen. Ein IBM-Sprecher sagte CNBC jedoch, dass das Unternehmen religiöse und medizinische Ausnahmen für Mitarbeiter in Betracht ziehen werde.

Impfpflicht bei Google schon seit dem Sommer

Google hatte im Juli als erstes großes Unternehmen der Tech-Branche von seinen Beschäftigten verlangt, dass sie sich gegen Sars-CoV-2 impfen lassen, bevor sie in die Büros des Unternehmens zurückkehren. Das kündigte Google-Chef Sundar Pichai in einem Schreiben an die Mitarbeiter an, das der New York Times vorliegt, die zuerst darüber berichtete. Auch Facebook will nur noch geimpfte Mitarbeiter ins Büro lassen. Das Unternehmen verlangt, dass jeder geimpft wird, der die Standorte in den USA aufsucht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In Deutschland ist eine Impfpflicht seitens der Unternehmen illegal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 17. Okt 2021 / Themenstart

Ressourcen sind doch da, gibt/gab doch genügt Teststationen. Du meinst wenn ich mit FFP2...

Weitsicht0711 17. Okt 2021 / Themenstart

Du vergisst dass man die Veranstaltung auch nicht besuchen kann, weil man dann krank...

Weitsicht0711 17. Okt 2021 / Themenstart

https://www.tagesschau.de/inland/impfungen-umfragen-101.html Und genese sind eigentlich...

plutoniumsulfat 17. Okt 2021 / Themenstart

Aha. Teilmenge != Gesamtmenge. Was willst du mit deinem? Weiter Erbsen zählen?

berritorre 13. Okt 2021 / Themenstart

Genau darum geht es. Manche Menschen steigern sich künstlich in etwas rein. Ich will auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /