• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaft: IBM entlässt offenbar Tausende Mitarbeiter

Eine offizielle Zahl der Entlassungen hat IBM nicht bekanntgegeben, eine Schätzung geht aber von Tausenden Betroffenen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM streicht zahlreiche Stellen.
IBM streicht zahlreiche Stellen. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Das Computerunternehmen IBM hat weitreichende Entlassungen angekündigt. Die Stellenstreichungen sollen hauptsächlich Nordamerika betreffen, in den USA sollen Mitarbeiter in fünf Bundesstaaten entlassen werden.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Eine offizielle Zahl der gestrichenen Stellen hat IBM nicht bekanntgegeben. Wie Bloomberg berichtet, geht ein entlassener Mitarbeiter allerdings davon aus, dass es um Tausende Betroffene geht. Der ehemalige IBM-Mitarbeiter schließt dies aus Analysen interner Kommunikation auf Slack. Bei den Entlassungen sollen Erfahrung, Alter und Firmenzugehörigkeit keine Rolle gespielt haben.

IBM hat öffentlich keinen Hinweis darauf gegeben, ob die aktuelle Coronakrise mit den Entlassungen zu tun hat. Aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs ist ein Zusammenhang denkbar. IBM hat aber bereits vor Corona Umsatzrückgänge verzeichnet. Entlassene Mitarbeiter sollen medizinische Zuschüsse bis Juni 2021 erhalten. Einige Mitarbeiter berichten, dass der 22. Juni 2020 ihr letzter Tag bei IBM sein wird.

Entlassungen auch bei anderen großen Unternehmungen

IBM wäre nicht das erste große Unternehmen, das während der Coronakrise Mitarbeiter entlässt. Unter anderem haben Airbnb und Uber bereits Stellen gestrichen und Kickstarter hat angegeben, zahlreiche Mitarbeiter zu entlassen. Auch Firmen außerhalb der traditionellen Tech-Branche haben Kürzungen angekündigt: Boeing will zehn Prozent seiner Mitarbeiter entlassen, die Fluggesellschaft British Airways will 12.000 von 45.000 Jobs streichen.

Angesichts der wirtschaftlichen Lage weltweit und besonders in den USA machen sich zahlreiche entlassene IBM-Mitarbeiter Sorgen um ihre Zukunft. Für sie wie auch für Entlassene anderer Unternehmen dürfte es aktuell nicht leicht sein, wieder eine neue Arbeit zu finden - oder zumindest schwerer als sonst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

43rtgfj5 24. Mai 2020 / Themenstart

Bei uns ist fast alles SLES... Und ich kenne auch noch Firmen, bei denen es ähnlich...

BenneX 23. Mai 2020 / Themenstart

Naja, eine Medaille hat immer zwei Seiten. Kann ja auch sein, dass ihr es wirklich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /