Corona: Hunderte Mitarbeiter kritisieren Impfpflicht bei Google

Die Impfpflicht ist ein umstrittenes Thema. Bei Google haben einige Hundert Angestellte ein Manifest unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google setzt für die Rückkehr an den Arbeitsplatz eine Impfung voraus.
Google setzt für die Rückkehr an den Arbeitsplatz eine Impfung voraus. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wie CNBC berichtet, stößt die Impfpflicht für Google-Mitarbeiter auf Kritik innerhalb der Belegschaft. Dem Bericht zufolge haben einige Hundert Beschäftigte ein Manifest unterzeichnet, welches gegen die Entscheidung Stimmung macht.

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Das Unternehmen hat es schon vor Monaten zur Pflicht gemacht, dass Mitarbeiter, die im Büro arbeiten wollen, vollständig geimpft sein müssen. Kurz darauf forderte Google zudem dazu auf, den Impfstatus und die beabsichtigen Bürozeiten im internen Firmennetz zu hinterlegen. Gründe für die Verweigerung der Impfung fragt Google ebenfalls ab, beispielsweise ob dies medizinische oder religiöse Hintergründe habe.

Zusätzlich wurden alle US-Mitarbeiter, die direkt oder indirekt an Projekten für die Regierung arbeiten, gemäß den Gesetzen angewiesen, sich impfen zu lassen - unabhängig davon, ob sie ihren Aufgaben im Büro oder im Homeoffice nachgehen.

600 von 150.000

Inzwischen haben rund 600 Mitarbeiter eine Erklärung unterzeichnet, die einen Verzicht auf die Impfpflicht und einen rücksichtsvolleren Umgang mit ungeimpften Angestellten fordert, die sich bewusst gegen den Schutz vor Covid-19 entschieden haben.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Manifest spricht von Diskriminierung der ungeimpften Personen, die durch die Sperre von der Rückkehr an den Arbeitsplatz ihrer Ansicht nach in Erklärungsnot gerieten und ihre private Entscheidung, bei Kontakt mit dem Erreger einen schweren Verlauf in Kauf zu nehmen, offenlegen müssten. Das verstößt nach Meinung der Autoren des Schreibens gegen die Grundsätze der Inklusion.

Ein Google-Sprecher erklärte gegenüber CNBC, dass man plane, die ausgearbeiteten Richtlinien beizubehalten, und weiterhin hinter den Schutzmaßnahmen vor den Auswirkungen der Pandemie stehe. Für das Unternehmen arbeiten weltweit rund 150.000 Menschen. Die Unterzeichner der Erklärung machen demnach 0,4 Prozent aller Betroffenen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


terraformer 26. Nov 2021 / Themenstart

Zumindest die Situation in den Krankenhäusern wären etwas entspannter, wären alle in D...

terraformer 26. Nov 2021 / Themenstart

Die wenigstens werden Angst vor Spritzen haben, sondern eine irrationale Angst vor...

sigii 25. Nov 2021 / Themenstart

Es ist halt deutlich einfacher: Wenn impfen fundamental wichtig ist fuer die Pandemie...

PrinzessinArabella 25. Nov 2021 / Themenstart

Den 600 impfskeptiker, oder Gefährder würde ich nicht in meinem Unternehmen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /