Corona: Hunderte Mitarbeiter kritisieren Impfpflicht bei Google

Die Impfpflicht ist ein umstrittenes Thema. Bei Google haben einige Hundert Angestellte ein Manifest unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google setzt für die Rückkehr an den Arbeitsplatz eine Impfung voraus.
Google setzt für die Rückkehr an den Arbeitsplatz eine Impfung voraus. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wie CNBC berichtet, stößt die Impfpflicht für Google-Mitarbeiter auf Kritik innerhalb der Belegschaft. Dem Bericht zufolge haben einige Hundert Beschäftigte ein Manifest unterzeichnet, welches gegen die Entscheidung Stimmung macht.

Das Unternehmen hat es schon vor Monaten zur Pflicht gemacht, dass Mitarbeiter, die im Büro arbeiten wollen, vollständig geimpft sein müssen. Kurz darauf forderte Google zudem dazu auf, den Impfstatus und die beabsichtigen Bürozeiten im internen Firmennetz zu hinterlegen. Gründe für die Verweigerung der Impfung fragt Google ebenfalls ab, beispielsweise ob dies medizinische oder religiöse Hintergründe habe.

Zusätzlich wurden alle US-Mitarbeiter, die direkt oder indirekt an Projekten für die Regierung arbeiten, gemäß den Gesetzen angewiesen, sich impfen zu lassen - unabhängig davon, ob sie ihren Aufgaben im Büro oder im Homeoffice nachgehen.

600 von 150.000

Inzwischen haben rund 600 Mitarbeiter eine Erklärung unterzeichnet, die einen Verzicht auf die Impfpflicht und einen rücksichtsvolleren Umgang mit ungeimpften Angestellten fordert, die sich bewusst gegen den Schutz vor Covid-19 entschieden haben.

Das Manifest spricht von Diskriminierung der ungeimpften Personen, die durch die Sperre von der Rückkehr an den Arbeitsplatz ihrer Ansicht nach in Erklärungsnot gerieten und ihre private Entscheidung, bei Kontakt mit dem Erreger einen schweren Verlauf in Kauf zu nehmen, offenlegen müssten. Das verstößt nach Meinung der Autoren des Schreibens gegen die Grundsätze der Inklusion.

Ein Google-Sprecher erklärte gegenüber CNBC, dass man plane, die ausgearbeiteten Richtlinien beizubehalten, und weiterhin hinter den Schutzmaßnahmen vor den Auswirkungen der Pandemie stehe. Für das Unternehmen arbeiten weltweit rund 150.000 Menschen. Die Unterzeichner der Erklärung machen demnach 0,4 Prozent aller Betroffenen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gerd_Taddicken 16. Dez 2021

Moin Schattewerk! Danke für deinen Beitrag! Obwohl 72 Jahre, sind meine Ängste gg. ein...

terraformer 26. Nov 2021

Zumindest die Situation in den Krankenhäusern wären etwas entspannter, wären alle in D...

terraformer 26. Nov 2021

Die wenigstens werden Angst vor Spritzen haben, sondern eine irrationale Angst vor...

PrinzessinArabella 25. Nov 2021

Den 600 impfskeptiker, oder Gefährder würde ich nicht in meinem Unternehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /