Corona: Der Mobile World Congress fällt aus

Der Veranstalter des Mobile World Congress in Barcelona hat das Event nun doch abgesagt. Am heutigen Tag hatte die GSMA in Barcelona noch erklärt, der Kongress werde trotz aller Schwierigkeiten stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vorbereitungen am MWC-Tagungsort waren umsonst.
Die Vorbereitungen am MWC-Tagungsort waren umsonst. (Bild: LLUIS GENE / AFP)

Der Mobile World Congress findet nicht statt: In einer Erklärung sagte John Hoffman, Chef der Branchenorganisation GSMA, der Ausbruch des Coronavirus habe es "unmöglich" gemacht, die Veranstaltung abzuhalten. Der MWC sollte vom 24. bis zum 27. Februar in Barcelona stattfinden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager/in (m/w/d)
    Gemeinde Stockelsdorf, Stockelsdorf
  2. Data Analyst Logistics (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Entscheidung wurde nach einer fast sechsstündigen Sitzung getroffen, an der die 26 Vertreter der wichtigsten Telekommunikationsbetreiber aus der ganzen Welt teilgenommen hatten, die das Leitungsgremium der GSMA bilden.

"Wir werden weiterhin mit den lokalen Behörden zusammenarbeiten, um uns gegenseitig beim Mobile World Congress 2021 und zukünftigen Ausgaben zu unterstützen", betonte die GSMA.

Immer mehr große Aussteller hatten am Dienstag und Mittwoch ihren Messeauftritt abgesagt, darunter die Deutsche Telekom, Orange, Vodafone, Nokia, Cisco, BT und HMD Global, der Hersteller der Smartphones der Marke Nokia. Besonders die großen europäischen Netzbetreiber mit viel Gewicht in der GSMA hätten mit der Absage das Ende des Kongresses herbeigeführt, berichtet die führende spanische Tageszeitung El Pais.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Vorstand der GSMA besteht aus 26 Vertretern der wichtigsten Telekommunikationsbetreiber, darunter Telefónica, AT&T, Verizon, América Móvil, China Mobile, China Telecom und China Unicom.

Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa hatte es abgelehnt, den Gesundheitsnotstand zu verhängen, weshalb die GSMA gezwungen sein könnte, die Kosten zu tragen, da damit kein Versicherungsschutz besteht. Über 100.000 Menschen aus 200 Ländern wollten nach Barcelona reisen, um an der jährlichen Branchenmesse teilzunehmen.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freierbenutzername 13. Feb 2020

Gerade gemacht, aber so billig war es jetzt auch nicht. Die meisten stornieren vermutlich...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2020

Die Zahlen sind für die Katz. Vorweg es kann natürlich sein dass ich bis jetzt nie eine...

Dwalinn 13. Feb 2020

Ist die Kennziffer der geheilt nicht interessanter/Wichtiger als der der infizierten?

bakaecchis2 13. Feb 2020

Weil die USA das wollte. Warnung: Vorsicht!! Schwarzer Humor trifft Ironie. Geiler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /