• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: Großbritannien erforscht Social Distancing mit KI-Kameras

Die KI-Kameras von Vivacity überwachen normalerweise in mehreren Städten Großbritanniens die Verkehrssituation. Aus den gewonnenen Daten lässt sich aber auch schließen, wie gut Social Distancing funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivacity gewinnt Daten zum Verkehrsgeschehen.
Vivacity gewinnt Daten zum Verkehrsgeschehen. (Bild: Vivacity/Screenshot: Golem.de)

Das Unternehmen Vivacity hat in Großbritannien mehr als 1.000 Kameras für die Verkehrsüberwachung installiert, die mittels eines KI-Algorithmus unter anderem Abstände zwischen Autos, Fahrrädern und auch Passanten messen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden einem Bericht des Evening Standard zufolge seit Einführung der Corona-Schutzmaßnahmen auch an die Regierung weitergeleitet. Vivacity bestätigte dies in einem eigenen Blogbeitrag.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Demzufolge hat Vivacity nach dem Lockdown in Großbritannien einen Algorithmus programmiert, der explizit den Abstand zwischen Passanten ermittelt. Damit sollen Erkenntnisse gewonnen werden, inwieweit etwa Abstandsregeln oder auch Ausgehverbote eingehalten werden.

Vivacity zufolge werden ausschließlich Daten zu den Abständen weitergeleitet, und kein Bildmaterial oder Daten, anhand derer Personen identifiziert werden können. "Die Kameras nehmen kein Material auf, sie streamen keine Videos und niemand schaut sich das Bildmaterial an", erklärte Vivacitys Chief Operating Officer Peter Mildon dem Evening Standard.

Kameras sind Vivacity zufolge nicht für Strafverfolgung zu gebrauchen

Die Kameras seien keine Überwachungskameras, sondern sammeln ausschließlich anonyme Daten zur Verkehrssituation. Die Kameras seien darauf trainiert, einen Lkw, einen Radfahrer oder einen Lieferwagen von einem Fußgänger zu unterscheiden. Dank des neuen Algorithmus können die Vivacity-Kameras jetzt auch erkennen, ob sich Fußgänger näher als zwei Meter kommen oder nicht.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Diese Erkenntnisse sollen den Behörden helfen, möglicherweise neue Maßnahmen wie Abstandsregeln oder ähnliches zu treffen. Fragen nach der Sicherheit sind neuerlich aufgekommen, nachdem die Stadt Kent in einer Stadtratssitzung davon sprach, das System in der Stadt einzuführen. Mildon zufolge können die Behörden das Kameramaterial nicht für die Strafverfolgung verwenden, selbst dann nicht, wenn sie es wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Bouncy 12. Okt 2020

Wow, man muss der Betrachtung also eine zeitliche Komponente geben und Korrelationen...

Bouncy 12. Okt 2020

Nein, ich finde nicht, dass man Kameras mit KI, die grundsätzlich einen guten Ansatz zur...

tk (Golem.de) 11. Okt 2020

Außerdem ist Genisys Skynet.

User_x 11. Okt 2020

Es geht einfach darum, 100% Sicherheit zu haben und das regeln absolut eingehalten...

cansik 11. Okt 2020

Grundsätzlich ist es nicht so einfach, von einem 2d Bild herauszulesen, wie weit etwas...


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /