Corona: Großbritannien erforscht Social Distancing mit KI-Kameras

Die KI-Kameras von Vivacity überwachen normalerweise in mehreren Städten Großbritanniens die Verkehrssituation. Aus den gewonnenen Daten lässt sich aber auch schließen, wie gut Social Distancing funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivacity gewinnt Daten zum Verkehrsgeschehen.
Vivacity gewinnt Daten zum Verkehrsgeschehen. (Bild: Vivacity/Screenshot: Golem.de)

Das Unternehmen Vivacity hat in Großbritannien mehr als 1.000 Kameras für die Verkehrsüberwachung installiert, die mittels eines KI-Algorithmus unter anderem Abstände zwischen Autos, Fahrrädern und auch Passanten messen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden einem Bericht des Evening Standard zufolge seit Einführung der Corona-Schutzmaßnahmen auch an die Regierung weitergeleitet. Vivacity bestätigte dies in einem eigenen Blogbeitrag.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Berater (m/w/d)
    RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Demzufolge hat Vivacity nach dem Lockdown in Großbritannien einen Algorithmus programmiert, der explizit den Abstand zwischen Passanten ermittelt. Damit sollen Erkenntnisse gewonnen werden, inwieweit etwa Abstandsregeln oder auch Ausgehverbote eingehalten werden.

Vivacity zufolge werden ausschließlich Daten zu den Abständen weitergeleitet, und kein Bildmaterial oder Daten, anhand derer Personen identifiziert werden können. "Die Kameras nehmen kein Material auf, sie streamen keine Videos und niemand schaut sich das Bildmaterial an", erklärte Vivacitys Chief Operating Officer Peter Mildon dem Evening Standard.

Kameras sind Vivacity zufolge nicht für Strafverfolgung zu gebrauchen

Die Kameras seien keine Überwachungskameras, sondern sammeln ausschließlich anonyme Daten zur Verkehrssituation. Die Kameras seien darauf trainiert, einen Lkw, einen Radfahrer oder einen Lieferwagen von einem Fußgänger zu unterscheiden. Dank des neuen Algorithmus können die Vivacity-Kameras jetzt auch erkennen, ob sich Fußgänger näher als zwei Meter kommen oder nicht.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Erkenntnisse sollen den Behörden helfen, möglicherweise neue Maßnahmen wie Abstandsregeln oder ähnliches zu treffen. Fragen nach der Sicherheit sind neuerlich aufgekommen, nachdem die Stadt Kent in einer Stadtratssitzung davon sprach, das System in der Stadt einzuführen. Mildon zufolge können die Behörden das Kameramaterial nicht für die Strafverfolgung verwenden, selbst dann nicht, wenn sie es wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 12. Okt 2020

Wow, man muss der Betrachtung also eine zeitliche Komponente geben und Korrelationen...

Bouncy 12. Okt 2020

Nein, ich finde nicht, dass man Kameras mit KI, die grundsätzlich einen guten Ansatz zur...

tk (Golem.de) 11. Okt 2020

Außerdem ist Genisys Skynet.

User_x 11. Okt 2020

Es geht einfach darum, 100% Sicherheit zu haben und das regeln absolut eingehalten...

cansik 11. Okt 2020

Grundsätzlich ist es nicht so einfach, von einem 2d Bild herauszulesen, wie weit etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /