Corona: Google und Facebook planen mit Homeoffice bis 2021

Sowohl Google als auch Facebook rechnen aufgrund der Coronakrise nicht damit, die Büros noch in diesem Jahr wieder zu besetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Googles Büros in Mountain View stehen momentan zum großen Teil leer.
Auch Googles Büros in Mountain View stehen momentan zum großen Teil leer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google-Chef Sundar Pichai hat den Angestellten des Unternehmens mitgeteilt, dass sie sich auf Homeoffice bis zum Ende des Jahres 2020 einstellen sollen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Angestellte, die anonym bleiben wollen. Eine Sprecherin Googles bestätigte, dass ein Großteil der Mitarbeiter bis 2021 von zu Hause aus arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Google hatte bereits Anfang März 2020 damit begonnen, seine Mitarbeiter aufgrund des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 und der daraus resultierenden Lungenkrankheit Covid-19 ins Homeoffice zu schicken. Laut einer weiteren Aussage Pichais sollen nur 10 bis 15 Prozent der Mitarbeiter bis Juni 2020 wieder in die Büros zurückkehren; aktuell sind es fünf Prozent.

Auch Facebook sieht bis auf weiteres davon ab, seine Angestellten wieder in die Büros zurückzuholen. Das Unternehmen hat seinen Mitarbeitern angeboten, das komplette restliche Jahr 2020 im Homeoffice bleiben zu können.

Google setzt auf wissenschaftliche Erkenntnisse

Damit stehen die beiden Unternehmen Bestrebungen in den USA und auch anderen Ländern der Welt entgegen, die bestehenden Beschränkungen möglichst schnell zu ändern. Jacquelline Fuller, Chefin von Googles philanthropischem Zweig Google.org, sagt: "Wir lassen uns von der Wissenschaft in unserem Entscheidungsprozess leiten." Dies kann als Kritik für die aus wirtschaftlichen Gründen erfolgenden Lockerungsmaßnahmen gedeutet werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Unterschied zu anderen Unternehmen können Google und Facebook ihre Arbeit auch im Homeoffice recht gut fortsetzen. Tesla-Chef Elon Musk hingegen drängt seit längerem auf eine Öffnung der Wirtschaft, da unter anderem Teslas Produktionsstätten geschlossen sind. Aktuell droht Musk mit einem Umzug Teslas nach Texas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 13. Mai 2020

Ja, absolut. Für eine Übergangszeit ein paar Monate Pendeln ist ja noch okay, aber nicht...

kellemann 12. Mai 2020

Finde ich gut was ihr da schreibt. Bei uns geht es aktuell wieder zurück ins Büro, aber...

HeroFeat 11. Mai 2020

Ich verstehe ja die Menschen nicht, die demnonstrieren, das doch bitte alles wieder ganz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  2. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  3. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /