• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: Ericsson sagt Teilnahme am Mobile World Congress ab

Nach LG hat auch Ericsson seinen Auftritt auf der weltgrößten Mobilfunkmesse in Barcelona abgesagt. Grund ist das neuartige Coronavirus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Chef Börje Ekholm auf dem MWC 2019
Ericsson-Chef Börje Ekholm auf dem MWC 2019 (Bild: Ericsson)

Aufgrund des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus hat Ericsson beschlossen, sich vom Branchenevent GSMA Mobile World Congress Barcelona 2020 zurückzuziehen, "da die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden nicht gewährleistet werden kann". Das gab das Unternehmen am 7. Februar 2020 bekannt. Die Branchenorganisation GSMA habe alles getan, um das Risiko zu senken.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Als einer der größten Aussteller habe Ericsson jedoch täglich Tausende von Besuchern in seiner Halle, und auch wenn das Risiko gering sei, könne man nicht die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten und Besucher garantieren. Der südkoreanische Hersteller LG hatte in dieser Woche bereits seine Teilnahme am MWC 2020 aus denselben Gründen abgesagt. Die Entscheidung beseitige das Risiko des internationalen Reisens für Hunderte Beschäftigte von LG.

Ericsson-Chef Börje Ekholm erklärte: "Dies ist keine Entscheidung, die wir leichtfertig getroffen haben. Wir freuten uns darauf, unsere neuesten Innovationen auf der MWC in Barcelona zu präsentieren." Es sei sehr bedauerlich, aber Ericsson sei der festen Überzeugung, dass es eine verantwortungsvolle Entscheidung sei, die Teilnahme an der diesjährigen Veranstaltung zurückzuziehen.

Der MWC gilt als die weltweit wichtigste Veranstaltung der Mobilfunkbranche. Im vergangenen Jahr zählte die Messe über 100.000 Besucher und mehr als 2.400 Aussteller.

Der Rückzug vom Mobile World Congress ist keine leichte Entscheidung für Aussteller. Die Kosten für den Aufbau und den Betrieb eines Standes belaufen sich auf mehrere Millionen US-Dollar, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Experten, die in den vergangenen Jahren dort in Projektteams für die Veranstaltung gearbeitet haben.

Update vom 7. Februar, 14:35

Der MWC Barcelona 2020 beginnt am 24. Februar und Huawei wird wie geplant teilnehmen. Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de auf Anfrage: "Bei uns kommen weniger Kollegen aus China als sonst nach Barcelona. Und die, die aus China kommen, reisen mehr als 14 Tage vorher aus und arbeiten dann für diese Zeit in Quarantäne."

Zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit können bis zu 14 Tage vergehen. Viele Infizierte weisen keinerlei oder kaum Symptome auf, können aber vor dem deutlich sichtbaren Ausbruch der Krankheit schon Erreger weitergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

Ipa 10. Feb 2020 / Themenstart

uMatrix oder noscript sollte jeder haben ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /