Coronavirus: Deutsche Netzbetreiber brauchen nun ständigen Austausch

Trotz aller Konkurrenz müssen die Netzbetreiber nun zusammenarbeiten - denn in der Krise wollen die Menschen wieder mehr Sprachtelefonie.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz hält bisher.
Das Netz hält bisher. (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Netzbetreiber in Deutschland befinden sich untereinander in engem Austausch. Das erklärte Michael Horn, Head of Service Quality Management im Netzbereich von Telefónica Deutschland, am 18. März 2020. "Zudem sehen wir bei der mobilen Datennutzung aktuell noch keinen nennenswerten Anstieg. Wir beobachten die Verkehrsentwicklungen kontinuierlich, so dass wir im Bedarfsfall entsprechende Maßnahmen ableiten können - beispielsweise wenn die Mobilität im Land weiter eingeschränkt wird und der Bedarf nach mobiler Datennutzung weiter steigt."

An den Netzdaten erkenne man klar einen Homeoffice-Effekt bei den Kunden: Man beobachte in diesen Tagen eine Verlagerung und eine Zunahme der Datennutzung im Festnetz- und DSL-Bereich, insbesondere während der Arbeitszeit von 8 bis 17 Uhr. Die Nutzungssituation lasse sich mit einem Tag am Wochenende vergleichen.

Im Bereich der Telefonie sehe man aktuell die größten Anstiege, sowohl im Mobilfunk- als auch im Festnetzbereich. Zahlreiche Kunden würden derzeit mit Voice-over-Wi-Fi telefonieren.

"Unser O2-Netz läuft weiterhin sehr zuverlässig und stabil. Zum jetzigen Zeitpunkt sind unsere Kapazitäten sehr ausreichend dimensioniert und wir haben jede Menge Reserven", betonte Horn.

Auch bei Vodafone verstetigte sich am Dienstag der Trend zu mehr Homeoffice. Im Festnetz stieg die Datennutzung um 15 bis 20 Prozent, im Mobilfunk nahm sie weiter ab. Hier stieg die Sprachnutzung um 35 Prozent.

Die Deutsche Telekom verzeichnet insbesondere im Festnetz eine deutliche Zunahme des Datenverkehrs und der Menge und Dauer an Telefonaten. "Diese sind aber für das Netz nicht kritisch. Damit dies so bleibt, beobachtet die Telekom laufend die Lage", erklärte das Unternehmen am 18. März 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /