Corona: Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

Die möglichen Probleme mit dem digitalen Impfnachweis waren von Beginn an klar. Aber selbst bei Lücken passiert nichts. Dann kann man es auch lassen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Der digitale Impfpass ist Security-Theater.
Der digitale Impfpass ist Security-Theater. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der digitale Impfnachweis muss, zumindest in seiner jetzigen Form, als völlig gescheitert gelten. Denn außer einem im Vergleich zum analogen Impfpass etwas einfacheren Handling bietet der digitale Nachweis keinerlei Sicherheitsvorteile, was die Digitalisierung eigentlich wertlos macht.

Stellenmarkt
  1. SAP CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das liegt nicht nur daran, dass die Daten des digitalen Impfnachweises sowieso von kaum jemanden wirklich überprüft werden, wie wir bereits geschrieben haben. Sondern auch daran, dass inzwischen davon ausgegangen werden muss, dass diese Daten manipuliert, gefälscht oder eben schlicht gekauft sein können, selbst wenn sie mit der dazu notwendigen App überprüft werden. Inhaber eines digitalen Impfpasses sind also nicht unbedingt geimpft.

Zurückziehen nicht vorgesehen

Der Grund dafür ist simpel: Das Zurückziehen der digitalen Zertifikate ist bisher weder vorgesehen noch wird es umgesetzt, obwohl es angebracht wäre.

Nachdem sich die Sicherheitsforscher André Zilch und Martin Tschirsich Zugang zu dem Portal der Apotheken verschaffen konnten, wurde dieses zwar kurz offline genommen. Mittlerweile ist das Portal, über das die Apotheken die Zertifikate für die Impfnachweise ausstellen, jedoch offenbar völlig unverändert wieder am Start.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Veröffentlichung der Sicherheitsforscher wurden laut der dafür zuständigen Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände zwar die Zugänge darauf hin überprüft, ob diese unrechtmäßig erteilt wurden. Doch die grundsätzlichen Probleme im Umgang mit den Zertifikaten sind bisher offenbar nicht gelöst und die Zertifikate können nicht zurückgezogen werden.

Was bringt es, zu wissen, dass die angeschlossenen Apotheken alle rechtmäßig Zertifikate ausgeben dürfen, diese Ausgabe aber eben auch explizit gefälscht sein kann? Schon jetzt gibt es Medienberichte darüber, dass illegal ausgestellte Zertifikate von Ungeimpften erworben werden können. Aber ohne eine Möglichkeit, die Zertifikate zurückzuziehen, ist auch eine Überprüfung über die spezielle App völlig unnütz.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Probleme mit Ansage

Überraschend ist das alles nicht. Denn schon bei der Einführung haben wir diese möglichen Probleme angesprochen und der Chaos Computer Club (CCC) hat explizit davor gewarnt, Anreize zum Fälschen der Zertifikate zu schaffen. Doch die Diskussionen über Vorteile für Geimpfte laufen auf Hochtouren und damit steigt auch der Anreiz, die analogen Impfpässe zu fälschen oder sich auch ohne Impfung einen digitalen Impfausweis zu besorgen. Effektive Gegenmaßnahmen dagegen gibt es bisher nicht.

Die Einführung des digitalen Impfnachweises ebenso wie der Fokus auf einen nicht fälschungssicheren analogen Impfpass sind damit ein klassisches Security-Theater: eine Lösung also, die Sicherheit suggerieren soll, diese aber nicht bieten kann. In einer todbringenden Pandemie kann das wortwörtlich fatale Folgen haben.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. Arc A750/A770: Intel spricht über RGB statt Preise und Termine
    Arc A750/A770
    Intel spricht über RGB statt Preise und Termine

    Die schnelleren Arc-Grafikkarten wie die A770 sollen irgendwann 2022 verfügbar sein, Intels Fokus liegt bis dahin auf den Treibern.

  3. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /