• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: Bluetooth-Kontaktverfolgung geht auch auf Laptops

Dank offener Spezifikationen, Standards und etwas Reverse Engineering läuft die Corona-Kontaktverfolgung nun auch mit Bluetooth auf Laptops.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Corona-Tracking nutzt bisher ausschließlich iOS und Android. Rosenzweig zeigt, dass es auch anders geht.
Das Corona-Tracking nutzt bisher ausschließlich iOS und Android. Rosenzweig zeigt, dass es auch anders geht. (Bild: LAURIE DIEFFEMBACQ/BELGA/AFP via Getty Images)

Die Corona-Kontaktverfolgung wird von vielen Staaten und Regionen über Smartphone-Apps für Apples iOS und Googles Android-System umgesetzt. Die beiden Hersteller haben dafür eine gemeinsame Schnittstelle sowie offene Protokolle und Standards erstellt. Die für ihre Arbeit an Linux-Grafiktreibern bekannte Entwicklerin Alyssa Rosenzweig hat die Technik nun in einem Wochenendprojekt auch auf übliche Linux-Distributionen portiert und auf ihrem Laptop mit Debian zum Laufen gebracht, wie sie in ihrem Blog berichtet.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Das kleine Projekt ist dabei wohl vor allem als eine Art Machbarkeitsstudie und Experiment gedacht, das zeigt, dass die Portierung der Technik dank des gewählten Open-Source-Ansatzes der Unternehmen überhaupt möglich ist. Praktisch bedeutet das aber auch, dass neben Laptops auch Smartphones mit alternativen Linux-Betriebssystemen wie das Librem 5 oder das Pinephone künftig ebenfalls mit der bestehenden Infrastruktur zur Kontaktverfolgung genutzt werden könnten.

Rosenzweig setzt dabei auf üblicherweise verfügbare Bausteine von Linux-Systemen. Dazu gehört der Bluetooth-Stack Bluez, OpenSSL für kryptografische Routinen, SQLite zum Speichern und Verarbeiten der Schlüssel sowie Python für die eigentliche Anwendung. Das kleine Projekt lässt sich entsprechend schnell und leicht kompilieren.

Der aktuell von Rosenzweig zur Verfügung gestellte Code kommuniziert dabei zum Erlangen der Schlüssel und der Informationen für die eigentliche Kontaktverfolgung mit den Servern der kanadischen Behörden. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass die Entwicklerin in Kanada lebt. Der Server-Code der kanadischen Kontaktverfolgungs-App ist ebenfalls öffentlich einsehbar und Rosenzweig ist es damit gelungen, ihre eigene Implementierung zur Kontaktverfolgung eigenen Aussagen zufolge zur vollen Funktionsfähigkeit zu bringen. Rosenzweig könnte sich vorstellen, dass ihr kleines Projekt tatsächlich mit Unterstützung anderer auch auf die konkreten Implementierungen anderer Staaten adaptiert werden könnte. Ob das wirklich passiert, hängt wohl auch von der Hilfe durch die Community ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

M.P. 10. Sep 2020

Ich habe ihn bemerkt, und entsprechend geantwortet ...

FreiGeistler 10. Sep 2020

Naja, bluez gibt es bei AOSP nicht. :-(

SupaIgel 10. Sep 2020

Man darf erst nach 50 Beiträgen Links posten. Ich habe ganze 40 (mit dem hier 41). Für 8...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /