• IT-Karriere:
  • Services:

Coronavirus: Auch Telefónica und Vodafone schließen alle Shops

Die Shops aller drei großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica sind geschlossen. Doch es gibt Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shop ohne Menschen
Shop ohne Menschen (Bild: Telefónica Deutschland)

Nach der Telekom haben auch Telefónica Deutschland und Vodafone ihre Geschäfte geschlossen. "Mit Wirkung zum 18. März 2020 sind bundesweit alle direkt betriebenen O2-Shops bis auf Weiteres geschlossen. Dazu zählen auch O2-Shops in Bundesländern, für die bisher keine offizielle Verfügung angeordnet wurde", erklärte der Netzbetreiber am 18. März 2020.

Stellenmarkt
  1. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Den Angaben zufolge hängen zukünftige Entwicklungen maßgeblich von den weiteren Entscheidungen der Bundesregierung und der lokalen Behörden ab. O2-Partnershops seien je nach Vorgabe der jeweiligen Landesregierungen unter Umständen weiter geöffnet.

Auch Vodafone betont, dass Bund und Länder beschlossen hätten, wegen der Corona-Krise große Teile des Einzelhandels zu schließen. Davon sind ab Mittwoch auch alle Vodafone-eigenen Shops betroffen. "Partneragenturen in einzelnen Bundesländern, die über ihr Geschäft unabhängig bestimmen, entscheiden selbst darüber, wann sie ihre Geschäfte schließen."

Angesichts der Corona-Krise hatte die Telekom am Mittwoch Verkauf und Service in ihren derzeit rund 500 eigenen Shops eingestellt. Dies betrifft auch die rund 200 Partnershops in Deutschland.

Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband für Telekommunikation und Mehrwertdienste) hat den Schließungen widersprochen: "Die Telekommunikationsanbieter haben sich auf eine deutlich steigende Nachfrage und Beratungsbedarf in den Shops eingerichtet. Es zeichnet sich schon jetzt eine wesentlich höhere Nachfrage nach Beratungsleistungen und leistungsfähigeren Anschlüssen ab. Viele Bürger werden in den nächsten Tagen und Wochen auf höhere Datenraten und schnellere Verbindungen angewiesen sein." Das gelte für Festnetz und Mobilfunk.

Mit deutlich gesteigerten Sicherheitsvorkehrungen sorgten die Unternehmen dafür, dass für ihr Personal und für die Kunden durch größeren Abstand und Desinfektion die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum reduziert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,90€ + Versand (Vergleichspreis für derzeit günstigste RTX 2080 Ti + EKWB-Kühlblock über 1...
  2. 548€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 437,99€ und Mainboard 229,90€)
  3. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  4. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus Portable 4 TB für 88€ und Expansion+ Desktop 4 TB für 77€)

Salzbretzel 19. Mär 2020 / Themenstart

Falls es dich interessiert - hier einer aus dem Shop Betrieb. Wir können keine Einlassen...

sevenacids 19. Mär 2020 / Themenstart

Es ist schon ewig her seit ich das letzte Mal so einen Shop betreten habe. Wozu auch...

Niaxa 18. Mär 2020 / Themenstart

Hä? Nicht verstanden was da steht? Oder wieder nur über flüsterpost informiert?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /