Corona: Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Den MNS stellt Apple für seine eigenen Mitarbeiter zur Verfügung. Er soll bequemer als herkömmliche Einwegmasken und wiederverwertbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Eröffnung eines neuen Apple-Stores in Singapur trugen die Mitarbeiter noch normalen MNS.
Bei der Eröffnung eines neuen Apple-Stores in Singapur trugen die Mitarbeiter noch normalen MNS. (Bild: ROSLAN RAHMAN/AFP via Getty Images)

Apple hat für seine Mitarbeiter einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) entwickelt, der die Verbreitung des Coronavirus eindämmen soll. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Apple, die den Bericht bestätigt haben.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Demnach soll der MNS von der Entwicklungs- und Designabteilung entworfen worden sein, die normalerweise an Geräten wie dem iPhone oder iPad arbeiten. Bei der Entwicklung habe Apple darauf geachtet, keine der üblicherweise für MNS verwendeten Materialien zu nutzen.

Die Maske besteht aus drei Schichten Filtermaterial und ist waschbar. Bloomberg zufolge soll der MNS bis zu fünfmal gewaschen und entsprechend wiederverwendet werden können. Herkömmliche Einwegmasken sollen nur einmal getragen werden, waschen lassen sie sich nicht.

Bequemer Sitz an Kinn und Nase

Der Apple-MNS soll an der Nase und am Kinn bequemer sitzen, was hilfreich sein kann, wenn man ihn den ganzen Tag tragen muss - etwa in einem Apple Store. Die Gummibänder, die die Maske hinter dem Ohr halten, sind verstellbar, anders als bei Einweg-MNS. Entsprechend können sie so eingestellt werden, dass sie nicht drücken.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat Bloomberg erklärt, dass die Masken in den kommenden zwei Wochen an die Mitarbeiter verteilt werden sollen. Ob sie weltweit an Apple-Angestellte ausgegeben werden, ist nicht bekannt. Zum Verkauf wird der MNS offenbar nicht angeboten.

Gleichzeitig will Apple einen zweiten Mund-Nasen-Schutz verwenden, der zumindest teilweise aus einem transparenten Material besteht. Dieser ist FDA-zugelassen und ermöglicht eine bessere Kommunikation mit hörgeschädigten Personen, die von den Lippen ablesen. Diese transparente Maske hat Apple jedoch nicht selbst entworfen, sondern zugekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Reiner Zufall 16. Sep 2020

Da hast du scheinbar etwas missverstanden (siehe Überschrift). Eine Klage im...

Oekotex 14. Sep 2020

Du meinst so wie heute schon, weil unfassbar viele Menschen scheinbar geistig derart...

Oekotex 14. Sep 2020

Damit du dich aufregen kannst, statt es einfach zur Kenntnis zu nehmen und...

MSW112 13. Sep 2020

Schau mal Kickstarter, ein paar wollen exakt mit solchen Dingern die große Kohle machen...

powz 13. Sep 2020

Und dann hätten es alle anderen wieder nachgedacht. Wäre ein Bild für die Götter gewesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /