• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Den MNS stellt Apple für seine eigenen Mitarbeiter zur Verfügung. Er soll bequemer als herkömmliche Einwegmasken und wiederverwertbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Eröffnung eines neuen Apple-Stores in Singapur trugen die Mitarbeiter noch normalen MNS.
Bei der Eröffnung eines neuen Apple-Stores in Singapur trugen die Mitarbeiter noch normalen MNS. (Bild: ROSLAN RAHMAN/AFP via Getty Images)

Apple hat für seine Mitarbeiter einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) entwickelt, der die Verbreitung des Coronavirus eindämmen soll. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Apple, die den Bericht bestätigt haben.

Stellenmarkt
  1. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Demnach soll der MNS von der Entwicklungs- und Designabteilung entworfen worden sein, die normalerweise an Geräten wie dem iPhone oder iPad arbeiten. Bei der Entwicklung habe Apple darauf geachtet, keine der üblicherweise für MNS verwendeten Materialien zu nutzen.

Die Maske besteht aus drei Schichten Filtermaterial und ist waschbar. Bloomberg zufolge soll der MNS bis zu fünfmal gewaschen und entsprechend wiederverwendet werden können. Herkömmliche Einwegmasken sollen nur einmal getragen werden, waschen lassen sie sich nicht.

Bequemer Sitz an Kinn und Nase

Der Apple-MNS soll an der Nase und am Kinn bequemer sitzen, was hilfreich sein kann, wenn man ihn den ganzen Tag tragen muss - etwa in einem Apple Store. Die Gummibänder, die die Maske hinter dem Ohr halten, sind verstellbar, anders als bei Einweg-MNS. Entsprechend können sie so eingestellt werden, dass sie nicht drücken.

Apple hat Bloomberg erklärt, dass die Masken in den kommenden zwei Wochen an die Mitarbeiter verteilt werden sollen. Ob sie weltweit an Apple-Angestellte ausgegeben werden, ist nicht bekannt. Zum Verkauf wird der MNS offenbar nicht angeboten.

Gleichzeitig will Apple einen zweiten Mund-Nasen-Schutz verwenden, der zumindest teilweise aus einem transparenten Material besteht. Dieser ist FDA-zugelassen und ermöglicht eine bessere Kommunikation mit hörgeschädigten Personen, die von den Lippen ablesen. Diese transparente Maske hat Apple jedoch nicht selbst entworfen, sondern zugekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 9,99€
  3. 34,99€
  4. 59,99€ / Retail: 53,99€

Reiner Zufall 16. Sep 2020 / Themenstart

Da hast du scheinbar etwas missverstanden (siehe Überschrift). Eine Klage im...

Oekotex 14. Sep 2020 / Themenstart

Du meinst so wie heute schon, weil unfassbar viele Menschen scheinbar geistig derart...

Oekotex 14. Sep 2020 / Themenstart

Damit du dich aufregen kannst, statt es einfach zur Kenntnis zu nehmen und...

MSW112 13. Sep 2020 / Themenstart

Schau mal Kickstarter, ein paar wollen exakt mit solchen Dingern die große Kohle machen...

powz 13. Sep 2020 / Themenstart

Und dann hätten es alle anderen wieder nachgedacht. Wäre ein Bild für die Götter gewesen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar
  2. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  3. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November

    •  /