Corona-App: Updates für Tracing-API von Google und Apple

Google und Apple stellen kleinere Änderungen an ihrer Bluetooth-API für Corona-Tracing-Apps vor, zu möglichen zentralisierten Ansätzen wird nichts gesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Contact Tracing mit Bluetooth: Google und Apple stellen kleine Änderungen ihrer Tracing-API vor.
Contact Tracing mit Bluetooth: Google und Apple stellen kleine Änderungen ihrer Tracing-API vor. (Bild: Google/Apple)

Google und Apple haben in einer Pressekonferenz Änderungen an der geplanten API für Corona-Tracing-Apps vorgestellt. Dabei geht es um kleinere Änderungen, die die Performance verbessern und bessere Daten liefern sollen. Über eine mögliche Unterstützung zentralisierter Apps, wie sie in Deutschland und Frankreich geplant sind, wurde nichts gesagt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die beiden Hersteller von Mobilfunkbetriebssystemen haben vor Kurzem angekündigt, für Apps, die Kontakte von Covid-19-Erkrankten erfassen, eine gemeinsame Schnittstelle bereitzustellen. Diese Schnittstelle orientiert sich stark am dezentralen Konzept DP-3T, das von einem internationalen Team von Wissenschaftlern entwickelt wurde.

Nur kleinere Änderungen am System

Grundlegend geändert hat sich an der Schnittstelle nichts, die Änderungen betreffen kleinere Details. So sollen einige kryptographische Routinen überarbeitet werden, um die Effizienz zu steigern und damit auch den Akku weniger zu belasten. Bei den Daten soll die Signalstärke der Bluetooth-Übertragung mit erfasst werden, um den Abstand zwischen Personen besser abschätzen zu können. Einige Detailänderungen sollen zudem die Privatsphäreneigenschaften des Protokolls verbessern.

In Deutschland und auch im Nachbarland Frankreich setzt man zur Zeit auf ein anderes Konzept, bei dem mehr Daten auf einem zentralen Server verarbeitet werden. Doch ohne die Unterstützung der Hersteller von Mobilbetriebssystemen dürfte ein solcher Ansatz nur schlecht funktionieren.

Google und Apple weichen Fragen zu zentralisierter Lösung aus

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland versuchen Regierungsvertreter, Google und Apple davon zu überzeugen, auch für solche Ansätze Unterstützung anzubieten. Direkt gingen die Vertreter der beiden Konzerne auf diese Diskussion nicht ein.

Bereits zum Einstieg der Pressekonferenz wurde erklärt, dass es um die Änderungen an der API und nicht um Diskussionen über mögliche andere Konzepte gehen solle. Auf Rückfragen von Golem.de wurde lediglich gesagt, dass man mit Regierungen weltweit im Gespräch sei, wie ihr System am besten mit den Ansätzen der lokalen Gesundheitsbehörden integriert werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PitSchnass 26. Apr 2020

Völlig richtig! Die beste Lösung ist es auf die Gapps zu verzichten. Mir fällt persönlich...

KlugKacka 25. Apr 2020

Wenn ich die Api nutze und die Daten auslese, mach ich das mit einem Programm, welches...

Keridalspidialose 25. Apr 2020

In Deutschland und Frankreich arbeitet man an einer Lösung die eine Zusammenarbeit mit...

longthinker 25. Apr 2020

Also ich finde das mit den Scheibchen kein bisschen weise,

nille02 24. Apr 2020

Beim zentralen Ansatz bekommst du vom Server eine ID. Nun soll das Smartphone auf andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /