• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: App soll Arbeiten im Siemens-Büro sicherer machen

Mit der Comfy-App sollen Siemens-Mitarbeiter auch in Coronazeiten sicher an ihren Arbeitsplatz kommen. Mit bestehenden Sensoren wird die Raumbelegung angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Comfy-App
Die Comfy-App (Bild: Comfy)

Siemens führt für insgesamt 100.000 seiner Mitarbeiter an 600 Standorten in 30 Ländern die App Comfy ein, die ein sichereres Arbeiten im Büro in Zeiten von Corona ermöglichen soll. Das berichtet das das Handelsblatt

Stellenmarkt
  1. Computer Futures, Hamburg
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Die Comfy-App zeigt den Siemens-Angestellten die Raumbelegung an ihrem jeweiligen Standort an. So können sie einsehen, in welchen Räumen es möglich ist, unter Wahrung der Abstandsregeln zu arbeiten. Außerdem soll der sicherste Weg zu dem entsprechenden Raum angezeigt werden.

Für die Messung der Raumbelegung verwendet Siemens Sensoren, die normalerweise dafür sorgen, dass in einem leeren Raum automatisch das Licht ausgeschaltet wird. Künftig soll es auch möglich sein, einen freien Arbeitsplatz zu reservieren - aktuell geht das offenbar noch nicht.

Mitarbeiter können von zu Hause aus arbeiten, wenn kein Platz ist

Sollte an dem jeweiligen Standort kein Platz vorhanden sein, können die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten. Siemens hatte erst vor kurzem angekündigt, Homeoffice in der Unternehmenskultur verankern zu wollen. Die in der Coronakrise notwendig gewordene Telearbeit hat sich in dem Unternehmen als Erfolg herausgestellt, nachdem viele Manager in den Jahren zuvor skeptisch waren.

Die Nutzung der Comfy-App ist freiwillig. Damit das Konzept aufgeht, müssen nach Berechnungen des Unternehmens mindestens 70 Prozent der Siemens-Belegschaft die Anwendung nutzen.

Siemens hatte die Macher der Comfy-App, Building Robotics, im Jahr 2018 übernommen. Comfy ist eine App, mit der unter anderem Arbeitsplätze analysiert und effizienter betrieben werden sollen. Die Anwendung steht nicht nur Siemens zur Verfügung, auch andere Unternehmen können sie einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 16,29€
  3. 6,50€
  4. 21€

gadthrawn 24. Jul 2020

Nimm Mal die andere Richtung bei großen Gebäuden ohne festen Arbeitsplatz. Suchst du bei...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /