• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: App soll Arbeiten im Siemens-Büro sicherer machen

Mit der Comfy-App sollen Siemens-Mitarbeiter auch in Coronazeiten sicher an ihren Arbeitsplatz kommen. Mit bestehenden Sensoren wird die Raumbelegung angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Comfy-App
Die Comfy-App (Bild: Comfy)

Siemens führt für insgesamt 100.000 seiner Mitarbeiter an 600 Standorten in 30 Ländern die App Comfy ein, die ein sichereres Arbeiten im Büro in Zeiten von Corona ermöglichen soll. Das berichtet das das Handelsblatt

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Die Comfy-App zeigt den Siemens-Angestellten die Raumbelegung an ihrem jeweiligen Standort an. So können sie einsehen, in welchen Räumen es möglich ist, unter Wahrung der Abstandsregeln zu arbeiten. Außerdem soll der sicherste Weg zu dem entsprechenden Raum angezeigt werden.

Für die Messung der Raumbelegung verwendet Siemens Sensoren, die normalerweise dafür sorgen, dass in einem leeren Raum automatisch das Licht ausgeschaltet wird. Künftig soll es auch möglich sein, einen freien Arbeitsplatz zu reservieren - aktuell geht das offenbar noch nicht.

Mitarbeiter können von zu Hause aus arbeiten, wenn kein Platz ist

Sollte an dem jeweiligen Standort kein Platz vorhanden sein, können die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten. Siemens hatte erst vor kurzem angekündigt, Homeoffice in der Unternehmenskultur verankern zu wollen. Die in der Coronakrise notwendig gewordene Telearbeit hat sich in dem Unternehmen als Erfolg herausgestellt, nachdem viele Manager in den Jahren zuvor skeptisch waren.

Die Nutzung der Comfy-App ist freiwillig. Damit das Konzept aufgeht, müssen nach Berechnungen des Unternehmens mindestens 70 Prozent der Siemens-Belegschaft die Anwendung nutzen.

Siemens hatte die Macher der Comfy-App, Building Robotics, im Jahr 2018 übernommen. Comfy ist eine App, mit der unter anderem Arbeitsplätze analysiert und effizienter betrieben werden sollen. Die Anwendung steht nicht nur Siemens zur Verfügung, auch andere Unternehmen können sie einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

gadthrawn 24. Jul 2020

Nimm Mal die andere Richtung bei großen Gebäuden ohne festen Arbeitsplatz. Suchst du bei...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /