Bluetooth-Schnittstelle nicht sehr sicher

Diese Methode würde in der Tat die von Datenschützern kritisch gesehene Funkzellenabfrage überflüssig machen. Zudem wären die Daten genauer, da Bluethooth nur über kurze Strecken funktioniert. Ebenfalls spielt es keine Rolle, wo der Kontakt stattgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Privileged Access Management Professional (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
Detailsuche

Auf Anfrage von Golem.de sagte eine Sprecherin der Deutschen Telekom, dass das Unternehmen nicht in die Konzeption der App eingebunden sei. Ein vom Bundesgesundheitsministerium vorgeschlagener Gesetzesentwurf sah zwischenzeitlich vor, dass die Gesundheitsbehörden von Telekommunikationsdiensten die Herausgabe von Standortdaten der Mobilfunkteilnehmer verlangen könnten, um mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln.

Das Bluetooth-Konzept könnte zwar datenschutzkonform sein, hätte aber andere Nachteile. So würde es zum einen nur solche Kontaktpersonen ermitteln, die ebenfalls die App installiert hätten. Zudem ließen sich damit keine Kontakte vor Installation der App rekonstruieren. Außerdem wäre es für den Einsatz erforderlich, permanent die Bluetooth-Schnittstelle des Handys offen zu halten. Erst Anfang Februar 2020 hatten Forscher eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Stack von Android-Geräten gefunden. Die Forscher forderten Nutzer dazu auf, zu überlegen, ob sie tatsächlich Bluetooth verwenden müssten oder auch darauf verzichten könnten. Auf dem 36C3 Ende 2019 in Leipzig hatten Sicherheitsforscher von grundlegenden Problemen mit den Funkchips in Smartphones berichtet.

Einem Bericht des Handelsblatts zufolge gibt es sogar Überlegungen, auch die Kontakte zu solchen Nutzern zu ermitteln, die zwar nicht die App installiert haben, die aber dennoch über die Bluetooth-Schnittstelle erfasst werden. Wie dies technisch umsetzbar sein soll, ist aber völlig unklar.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
Weitere IT-Trainings

Derzeit ist offen, ob es noch eine gesetzliche Regelung zur Nutzung von Handydaten der Provider geben wird. Die Pläne wurden vorläufig gestoppt. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber äußerte sich in seiner Stellungnahme (PDF) skeptisch zu dieser Thematik: "Soweit diese Idee nicht endgültig aufgegeben sein sollte, rege ich gerade für eine solche Maßnahme auch in Zeiten einer 'epidemischen Lage von nationaler Bedeutung' eine hier dringend erforderliche gründliche verfassungsrechtliche Prüfung an. Bislang habe ich einen Nachweis vermisst, dass dieser erhebliche Grundrechtseingriff überhaupt eine geeignete Maßnahme darstellt. Dies gilt insbesondere für die beabsichtigte Verwendung der Verkehrsdaten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Corona-App: Per Bluetooth Kontaktpersonen von Infizierten ermitteln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

mke2fs 25. Mär 2020

Grundsätzlich stimme ich dir voll zu. Bis auf: "Bleibt drinne". Ich habe die letzten Tage...

Eheran 24. Mär 2020

War es nicht sogar so, dass man nur dann getestet wird, wenn man aus einem Risikogebiet...

ElMario 24. Mär 2020

...wäre die app gleich verboten worden. ;D Ich möchte eine App, die sofort mein Handy wie...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /