Corona-App: Huawei liefert eigene Bluetooth-Schnittstelle aus

Die neueren Huawei-Smartphones müssen ohne Google-Software auskommen. Dennoch sollen die Geräte mit der neuen Bluetooth-API kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei P40 Pro kann die neue Bluetooth-Schnittstelle nutzen.
Das Huawei P40 Pro kann die neue Bluetooth-Schnittstelle nutzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische IT-Konzern Huawei stellt auf seinen neueren Android-Smartphones inzwischen eine eigene Schnittstelle zur Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie zur Verfügung. Das sogenannte HMS Core Contact Shield sei kompatibel mit anerkannten Industrieprotokollen, teilte das Unternehmen mit. Das betrifft demnach die im Mai von den Betriebssystemherstellern Google und Apple veröffentlichte Schnittstelle für Bluetooth Low Energy.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt SD-WAN und LAN
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
Detailsuche

Der Mitteilung zufolge wird die Funktion in die Huawei Mobile Services (HMS) integriert, was ein Pendant zu Googles Play-Diensten darstellt. Voraussetzung für die Implementierung sind einem FAQ zufolge die HMS Core SDK 4.1 und spätere Versionen. Bei älteren Versionen soll die Schnittstelle integriert werden, wenn die entsprechende Corona-App installiert werden soll.

Ebenso wie im Fall von Google und Apple schränkt Huawei die Nutzung der Schnittstelle auf Entwickler ein, die von den Regierungen dazu berechtigt wurden, entsprechende Software zu entwickeln. Das Unternehmen werde mit den ausgewählten Entwicklern zusätzliche Vereinbarungen treffen, um den Datenschutz beim Einsatz der App zu gewährleisten.

Wegen der Sanktionen der US-Regierung dürfen Huaweis Geräte derzeit nicht mit Google-Software ausgeliefert werden. Das betrifft nicht nur Apps wie Google Maps oder Chrome, sondern auch die Play-Dienste und den Zugriff auf den Play Store. Es gibt zwar sowohl für das Mate 30 als auch für das P40 die Möglichkeit, die Google-Dienste nachzuinstallieren. Diese Prozedur dürfte aber für den durchschnittlichen Nutzer zum einen nicht fehlerfrei durchzuführen sein, zum anderen kommt sie besonders im Falle des P40 mit zahlreichen Einschränkungen daher.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Daher bleibt unklar, mit welchen Apps die Schnittstelle überhaupt genutzt werden kann. So wollen die Deutsche Telekom und SAP, die die deutsche Corona-Warn-App entwickeln, das Programm lediglich in Googles Play Store und in Apples App Store veröffentlichen. Damit die Google-freien Huawei-Geräte die App installieren können, müsste sie für Huaweis App Gallery verfügbar sein. Da der Quellcode der deutschen App offen zugänglich ist, könnte jedoch auf dessen Basis eine App generiert und in der App Gallery veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /