Corona-App: Huawei liefert eigene Bluetooth-Schnittstelle aus

Die neueren Huawei-Smartphones müssen ohne Google-Software auskommen. Dennoch sollen die Geräte mit der neuen Bluetooth-API kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei P40 Pro kann die neue Bluetooth-Schnittstelle nutzen.
Das Huawei P40 Pro kann die neue Bluetooth-Schnittstelle nutzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische IT-Konzern Huawei stellt auf seinen neueren Android-Smartphones inzwischen eine eigene Schnittstelle zur Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie zur Verfügung. Das sogenannte HMS Core Contact Shield sei kompatibel mit anerkannten Industrieprotokollen, teilte das Unternehmen mit. Das betrifft demnach die im Mai von den Betriebssystemherstellern Google und Apple veröffentlichte Schnittstelle für Bluetooth Low Energy.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Der Mitteilung zufolge wird die Funktion in die Huawei Mobile Services (HMS) integriert, was ein Pendant zu Googles Play-Diensten darstellt. Voraussetzung für die Implementierung sind einem FAQ zufolge die HMS Core SDK 4.1 und spätere Versionen. Bei älteren Versionen soll die Schnittstelle integriert werden, wenn die entsprechende Corona-App installiert werden soll.

Ebenso wie im Fall von Google und Apple schränkt Huawei die Nutzung der Schnittstelle auf Entwickler ein, die von den Regierungen dazu berechtigt wurden, entsprechende Software zu entwickeln. Das Unternehmen werde mit den ausgewählten Entwicklern zusätzliche Vereinbarungen treffen, um den Datenschutz beim Einsatz der App zu gewährleisten.

Wegen der Sanktionen der US-Regierung dürfen Huaweis Geräte derzeit nicht mit Google-Software ausgeliefert werden. Das betrifft nicht nur Apps wie Google Maps oder Chrome, sondern auch die Play-Dienste und den Zugriff auf den Play Store. Es gibt zwar sowohl für das Mate 30 als auch für das P40 die Möglichkeit, die Google-Dienste nachzuinstallieren. Diese Prozedur dürfte aber für den durchschnittlichen Nutzer zum einen nicht fehlerfrei durchzuführen sein, zum anderen kommt sie besonders im Falle des P40 mit zahlreichen Einschränkungen daher.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Daher bleibt unklar, mit welchen Apps die Schnittstelle überhaupt genutzt werden kann. So wollen die Deutsche Telekom und SAP, die die deutsche Corona-Warn-App entwickeln, das Programm lediglich in Googles Play Store und in Apples App Store veröffentlichen. Damit die Google-freien Huawei-Geräte die App installieren können, müsste sie für Huaweis App Gallery verfügbar sein. Da der Quellcode der deutschen App offen zugänglich ist, könnte jedoch auf dessen Basis eine App generiert und in der App Gallery veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /