Konkrete Spezifikationen fehlen noch

Inwieweit diese Einschätzung zutrifft, ist jedoch unklar. Denn bislang liegt noch keine genaue Spezifikation der Pläne von Google und Apple vor. In einer Telefonkonferenz haben die Entwickler lediglich darauf verwiesen, dass sämtliche Kontaktverfolgungsdaten im Endgerät der Nutzer verarbeitet werden sollen und dieses erst dann verlassen, wenn der Nutzer die Daten teilen wolle. Dies ist erst dann möglich, wenn bei diesem eine Erkrankung festgestellt wurde und er von den Gesundheitsbehörden einen Freischaltcode zum Hochladen der Daten bekommt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Doch dies ist im Grunde auch beim zentralen Konzept von PEPP-PT der Fall. Ein Unterschied besteht allerdings in der Generierung der flüchtigen Nutzer-IDs, die permanent per Bluetooth ausgestrahlt und empfangen werden sollen. Auch Google und Apple sehen ebenso wie DP-3T vor, dass die Geräte selbst diese IDs generieren. Bei PEPP-PT sollen diese jedoch vom Server bereitgestellt und von den Nutzern regelmäßig heruntergeladen werden. Daher müsste die App zumindest ihre eigenen IDs permanent auf den Server hochladen, damit das Backend die betroffenen Nutzer per Push-Nachricht informieren kann, wenn sie Kontakt zu einem Infizierten hatten.

Apple und Google haben laut Techcrunch in der Telefonkonferenz darauf verwiesen, dass sie einen dezentralen Ansatz bevorzugen, um eine staatliche Überwachung möglichst einzuschränken. Zudem mache es ein solches Konzept Hackern deutlich schwerer, auf die dezentral verteilten Daten zuzugreifen.

Frankreich macht Druck auf Apple

Ob die US-Konzerne auf die Wünsche der europäischen Regierungen eingehen, ist unklar. Zumindest bei Apples iOS ist eine Anpassung des Betriebssystems erforderlich, um Bluetooth für eine solche Anwendung nutzen zu können. Deshalb macht die französische Regierung bereits Druck auf den US-Konzern, damit die Bluetooth-Schnittstelle bei einer solchen App im Hintergrund laufen kann. "Wir bitten Apple darum, diese technische Hürde zu beseitigen, um uns die Entwicklung einer souveränen europäischen Gesundheitslösung zu ermöglichen, die mit unserem Gesundheitssystem verbunden ist", sagte Frankreichs Digitalminister Cedric O dem Wirtschaftsdienst Bloomberg.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Laut Cedric O haben schon mehrere Minister mit Apple gesprochen, jedoch ohne Erfolg. Der US-Konzern verweist wiederum auf die Kooperation mit Google. Frankreich will die App spätestens am 11. Mai bereitstellen, wenn die Ausgangsbeschränkungen wieder gelockert werden sollen.

Richtlinien von EU-Datenschützern

Der Europäische Datenschutzausschuss veröffentlichte inzwischen eigene Richtlinien für die Nutzung von Corona-Apps (PDF). Darin sehen die EU-Datenschützer sowohl den zentralen als auch den dezentralen Ansatz als "machbare Optionen" an. Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar sagte auf Twitter jedoch zu dem Papier: "Ich denke auch, dass die vom Europäischen Datenschutzausschuss formulierten Kriterien eher von einem dezentralen Ansatz zum Contact-Tracing erfüllt werden können. Eine explizite Positionierung des Ausschusses zu den diskutierten Modellen der Corona-App erfolgt aber nicht."

Nachtrag vom 23. April 2020, 9:42 Uhr

Wir haben in den ersten beiden Absätzen die Aussagen der Bundesregierung zu dem Thema ergänzt. Darüber hinaus haben wir im siebten Absatz klargestellt, dass Linus Neumann vom CCC den dezentralen Ansatz bevorzugt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Corona-App: Bundesregierung setzt auf zentrale Datenspeicherung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anonymer Nutzer 26. Apr 2020

Wie Frankreich sich manchmal auspielt, ist langsam etwas Fremdscham. Spielen sich auf wie...

DieTatsaechlich... 23. Apr 2020

Alter, lese das Interview und vergleich die beiden Ansätze die hier besprochen werden...

fg (Golem.de) 23. Apr 2020

Hallo! Wir haben nirgendwo in dem Artikel behauptet, dass Linus Neumann den zentralen...

Heldbock 23. Apr 2020

Hat der Staat erstmal Blut geleckt, was die Überwachung der Bürger betrifft, wird sich...

kuaidao 23. Apr 2020

Naja so ganz eindeutig steht das nicht im Artikel. Zuerst steht da, dass die Regierung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /