Corona: Apotheken erstellen Genesenenzertifikate

Nach einer überstandenen Corona-Infektion gilt man sechs Monate lang als geschützt. Das lässt sich nun auch digital nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig sollen auch Genesene von digitalen Zertifikaten profitieren.
Künftig sollen auch Genesene von digitalen Zertifikaten profitieren. (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images)

In vielen Apotheken lässt sich nun auch eine überstandene Covid-19-Infektion digital bescheinigen. Entsprechende Zertifikate könnten mit dem Nachweis eines positiven PCR-Tests in Verbindung mit einem Personaldokument erstellt werden, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am 24. August 2021 mit.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Da das Zertifikat nur 180 Tage lang gültig ist, darf der PCR-Test nicht länger als sechs Monate zurückliegen. Statistiken zufolge haben sich rund 1,46 Millionen Menschen in Deutschland in diesem Zeitraum mit dem Coronavirus infiziert.

Einem ABDA-Sprecher zufolge ist ein Genesenenzertifikat erst 28 Tage nach dem positiven Coronatest gültig. Nach vier Wochen gilt die Infektion als überstanden und der Betroffene nicht mehr als infektiös. Wer weiterhin Symptome zeige, solle sich kein solches Zertifikat ausstellen lassen. Der Nachweis eines negativen Coronatests sei nicht erforderlich.

Laut Pressemitteilung kann der positive PCR-Test unter anderem mittels ärztlicher oder behördlicher Bescheinigung nachgewiesen werden. Das Zertifikat lässt sich dann in die Corona-Warn-App oder die Covpass-App einlesen. Über das Portal www.mein-apothekenmanager.de lassen sich Apotheken in der Umgebung finden, die Genesenenzertifikate ausstellen.

Mehr als 35 Millionen Impfzertifikate ausgestellt

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der ABDA haben die Apotheken in den vergangenen zwei Monaten schon mehr als 35 Millionen digitale Impfzertifikate für Geimpfte und Genesene ausgestellt. "Aber für die Patientinnen und Patienten, die eine SARS-CoV-2-Infektion erst kürzlich durchgemacht haben und laut Stiko-Empfehlung erst nach sechs Monaten geimpft werden sollen, war ein Genesenenzertifikat bisher technisch noch nicht möglich", sagte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Thomas Dittrich. Für die Patienten sei die Ausstellung des Zertifikats kostenfrei. Die Apotheke erhalte eine Vergütung von 6 Euro.

Zwischenzeitlich hatten die Apotheken wegen eines Sicherheitsproblems die Ausstellung von digitalen Impfzertifikaten gestoppt. Nach einer Überprüfung der ausgestellten Zugänge zum Zertifikatssystem wurde das Verfahren wieder fortgesetzt. Es ist technisch nicht möglich, dass fälschlicherweise ausgestellte Zertifikate einzeln zurückgezogen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


imperator1967 25. Aug 2021

Falsch, das Zertifikat gilt 1 Jahr: digitales Impfzertifikat für Genesene: ausgestellt...

chefin 25. Aug 2021

Nun denke mal weiter: du bist also sehr leicht anzustecken. Dank deines Zertifikat wird...

bigm 25. Aug 2021

Es wird immer interessanter.. Musste man wenn man Positiv getestet wurde ja NUR 14 Tage...

Marcus Porcius... 24. Aug 2021

Das war das IG-M, IG-A findet sich vor allem auf den Schleimhäuten, weshalb das Fehlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /