Corona: Apotheken erstellen Genesenenzertifikate

Nach einer überstandenen Corona-Infektion gilt man sechs Monate lang als geschützt. Das lässt sich nun auch digital nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig sollen auch Genesene von digitalen Zertifikaten profitieren.
Künftig sollen auch Genesene von digitalen Zertifikaten profitieren. (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images)

In vielen Apotheken lässt sich nun auch eine überstandene Covid-19-Infektion digital bescheinigen. Entsprechende Zertifikate könnten mit dem Nachweis eines positiven PCR-Tests in Verbindung mit einem Personaldokument erstellt werden, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am 24. August 2021 mit.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. IT-Projektmanager mit Schwerpunkt Anwendungsberatung / Stellv. Teamleiter IT (m/w/d)
    Kreiswerke Main-Kinzig GmbH, Gelnhausen
Detailsuche

Da das Zertifikat nur 180 Tage lang gültig ist, darf der PCR-Test nicht länger als sechs Monate zurückliegen. Statistiken zufolge haben sich rund 1,46 Millionen Menschen in Deutschland in diesem Zeitraum mit dem Coronavirus infiziert.

Einem ABDA-Sprecher zufolge ist ein Genesenenzertifikat erst 28 Tage nach dem positiven Coronatest gültig. Nach vier Wochen gilt die Infektion als überstanden und der Betroffene nicht mehr als infektiös. Wer weiterhin Symptome zeige, solle sich kein solches Zertifikat ausstellen lassen. Der Nachweis eines negativen Coronatests sei nicht erforderlich.

Laut Pressemitteilung kann der positive PCR-Test unter anderem mittels ärztlicher oder behördlicher Bescheinigung nachgewiesen werden. Das Zertifikat lässt sich dann in die Corona-Warn-App oder die Covpass-App einlesen. Über das Portal www.mein-apothekenmanager.de lassen sich Apotheken in der Umgebung finden, die Genesenenzertifikate ausstellen.

Mehr als 35 Millionen Impfzertifikate ausgestellt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der ABDA haben die Apotheken in den vergangenen zwei Monaten schon mehr als 35 Millionen digitale Impfzertifikate für Geimpfte und Genesene ausgestellt. "Aber für die Patientinnen und Patienten, die eine SARS-CoV-2-Infektion erst kürzlich durchgemacht haben und laut Stiko-Empfehlung erst nach sechs Monaten geimpft werden sollen, war ein Genesenenzertifikat bisher technisch noch nicht möglich", sagte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Thomas Dittrich. Für die Patienten sei die Ausstellung des Zertifikats kostenfrei. Die Apotheke erhalte eine Vergütung von 6 Euro.

Zwischenzeitlich hatten die Apotheken wegen eines Sicherheitsproblems die Ausstellung von digitalen Impfzertifikaten gestoppt. Nach einer Überprüfung der ausgestellten Zugänge zum Zertifikatssystem wurde das Verfahren wieder fortgesetzt. Es ist technisch nicht möglich, dass fälschlicherweise ausgestellte Zertifikate einzeln zurückgezogen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


imperator1967 25. Aug 2021 / Themenstart

Falsch, das Zertifikat gilt 1 Jahr: digitales Impfzertifikat für Genesene: ausgestellt...

chefin 25. Aug 2021 / Themenstart

Nun denke mal weiter: du bist also sehr leicht anzustecken. Dank deines Zertifikat wird...

bigm 25. Aug 2021 / Themenstart

Es wird immer interessanter.. Musste man wenn man Positiv getestet wurde ja NUR 14 Tage...

Marcus Porcius... 24. Aug 2021 / Themenstart

Das war das IG-M, IG-A findet sich vor allem auf den Schleimhäuten, weshalb das Fehlen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /