Cornonavirus: Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

Eine Entwicklergruppe hatte den Datensatz für KI-Training erstellt und gute Ergebnisse erzielt - allerdings aus Selfies von Instagram.

Artikel veröffentlicht am ,
Maskierte Gesichter sind für Kameras nicht immer einfach zu erkennen.
Maskierte Gesichter sind für Kameras nicht immer einfach zu erkennen. (Bild: Pixabay.com)

Eine Entwicklergruppe hat einen Datensatz erstellt, der KI-Systemen bei der Erkennung von maskierten Gesichtern helfen soll. Die Quelle: Selfie-Bilder von Menschen, die sich maskiert und unmaskiert abgelichtet und dies auf Instagram hochgeladen hatten. Allerdings reagierte das soziale Netzwerk schnell und ließ die im Repository befindlichen Referenzen ablaufen. Die Datensammlung wurde laut Entwicklerangaben angelegt, "um Leuten zu helfen, kreative Lösungen für Covid-19-Probleme zu erstellen". So heißt es zumindest in der Beschreibung auf Github.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Teamleiter (m/w/d) IT-Service Desk / Benutzer- und Problemmanagement
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Die Sammlung besteht aus 1.205 Links zu den Bildern, welche das Entwicklerteam auf dem Portal in einer Tabelle veröffentlichte. Daher konnte Instagram diese relativ zügig ungültig machen. Das Tool kann Bilder von Menschen in drei Mengen kategorisieren: Personen mit medizinischen Masken, Personen ohne Masken und Personen mit nicht-medizinischen Gesichtsbedeckungen - etwa Schals oder selbsterstellte Masken. Vor dem Auslaufen der Links hatte das Team wohl eine Genauigkeit von 93 Prozent damit erzielen können.

Chinesisches Forschungsteam stellt Datensätze zur Verfügung

In Zeiten, in denen viele Menschen Masken im öffentlichen Leben tragen, haben es automatisierte Überwachungssysteme und Bilderkennungssoftware schwer, Menschen an ihren Gesichtern zu erkennen. Aus diesem Grund scheint es logisch, kostenlose Trainingsdaten zu sammeln und zur Verfügung zu stellen. Die Frage ist, ob dies moralisch tragbar ist, wenn einfach persönliche Daten von Menschen dafür verarbeitet werden. Instagram sieht das zumindest nicht so.

Es gibt allerdings Alternativen: etwa das chinesische Real-World Masked Face Dataset. Dieses steht ebenfalls auf Github zur Verfügung und kann für das Training von Gesichtserkennungssoftware genutzt werden. Hier wurden Bilder von Bürgern aufgenommen und zu einer Sammlung zusammengefasst.

Der Autor meint dazu

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da es sich um viele gebürtige chinesische Menschen handelt, könnte dies in europäischen und anderen Nationen eventuell etwas schwieriger werden. Anwendende sollten darauf achten, dass so trainierte Systeme keine ethnischen Vorurteile gegenüber anderen Völkern haben. Das ist ein wichtiges Thema in der KI-Forschung.

Für die einfache binäre Erkennung zwischen Menschen mit und ohne Maske könnten umfassende Datensätze allerdings hilfreich sein - egal welche Bevölkerungsgruppen sie primär repräsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /