Corning: Transparente Schaltkreise im Smartphone-Display

Nicht mehr Elektronen, sondern Photonen haben Wissenschaftler für eine neue Schaltung verwendet. Damit haben sie einen Sensor für Temperatur und eine eindeutige Kennzeichnung des Geräts in einen Touchscreen eingebaut. Unterstützt wurden sie von Corning, dem Hersteller von Gorilla Glass.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Laser erzeugt den unsichtbaren Wellenleiter, das weisse Licht ist Plasma.
Der Laser erzeugt den unsichtbaren Wellenleiter, das weisse Licht ist Plasma. (Bild: Optics Infobase)

Kanadische Forscher haben einen neuen Weg gefunden, um herkömmliche Touchscreens von mobilen Geräten aufzuwerten. Da das Display eine ohnehin vorhandene Fläche ist, deren Größe immer mehr zunimmt, nutzen sie den Platz, um Elektronik direkt dort unterzubringen. Die zwei Komponenten, mit denen das gelungen ist, sind ein Temperatursensor und ein Muster aus Wellenleitern, das für jedes Display einzigartig sein kann.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Die Wellenleiter sind der Kern der Idee, sie transportieren wie Glasfasern in der Netzwerktechnik Licht, das zur Übermittlung von Information genutzt wird. Da die feinen Strukturen vollständig im Material des Displays sitzen und auf der sichtbaren Schirmfläche keine weitere Elektronik angebracht ist, bleibt die Anzeige für den Nutzer so durchsichtig wie gewohnt.

Angebracht wird die Struktur aus Wellenleitern mit einem Laser, was auch bei einem fertigen Display und sogar im laufenden Betrieb möglich ist. Der Laser kann dabei so fein fokussiert werden, dass er in verschiedenen Tiefen des Glases eine Struktur erzeugt.

Fingerabdruck für Smartphones

Dabei kann das Muster bei jedem Bildschirm verändert werden, was sich für eine eindeutige Kennzeichnung des Geräts nutzen lässt. Das Smartphone trägt also einen für Menschen unsichtbaren und ohne Wechsel des Displays nicht änderbaren Fingerabdruck, um es beispielsweise nach einem Diebstahl identifizierbar zu machen. Der Gerätehersteller muss dazu nur eine Datenbank pflegen, die den Käufer dem eindeutigen Muster zuordnet.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtiger ist aber, dass es nun gelungen ist, vollständig transparente Elektronik in einem Display unterzubringen. Die Wissenschaftler arbeiten daran, auch andere Funktionen wie zusätzliche Sensoren dort unterzubringen.

Unterstützt wurde die Forschung von Corning, dem Hersteller des bei vielen Smartphones eingesetzten Gorilla Glass. Die Wissenschaftler haben ihre Arbeit im frei zugänglichen Volltext in der Optics Infobase veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /