Abo
  • IT-Karriere:

Corning: Gorilla Glass 6 soll viele Stürze überstehen

Corning hat ein neuartiges Displayglas namens Gorilla Glass 6 vorgestellt. Es soll auch mehrfache Stürze schadlos überstehen und ist vornehmlich für Smartphones und andere mobile Geräte gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorilla Glass 6 soll mehrere Stürze aushalten.
Gorilla Glass 6 soll mehrere Stürze aushalten. (Bild: Corning)

Cornings neues Gorilla Glass 6 ist für die Displays mobiler Geräte konzipiert und verspricht bessere Eigenschaften als der Vorgänger mit der Ziffer 5. Das neue Deckglas soll auch bei mehrfachen Stürzen nicht kaputtgehen.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. BWI GmbH, Berlin

Corning führt an, dass Nutzer ihre Smartphones im Durchschnitt sieben Mal im Jahr fallen lassen, wobei mehr als 50 Prozent der Stürze aus bis zu einem Meter Höhe stattfinden. Im Durchschnitt überstand Gorilla Glass 6 in Labortests 15 Stürze aus einem Meter Höhe auf raue Oberflächen. Diese Fähigkeit habe sich gegenüber dem Vorgängermaterial Gorilla Glass 5 fast verdoppelt.

"Gorilla Glass 6 ist eine völlig neue Glaszusammensetzung, die chemisch verstärkt werden konnte, um eine deutlich höhere Kompression zu erreichen, als dies mit Gorilla Glass 5 möglich ist. Dadurch ist Gorilla Glass 6 widerstandsfähiger gegen Schäden", so Dr. Jaymin Amin von Corning.

Die Vorgänger-Glasmischung Gorilla Glass 4 kam 2014 auf den Markt, ein Jahr zuvor wurde Gorilla Glass 3 angekündigt und 2012 wurde Gorilla Glass 2 präsentiert. Die erste Generation von Gorilla Glass wurde 2007 vorgestellt.

Das Spezialglas wurde inzwischen fortentwickelt, biegsamer, dünner und widerstandsfähiger gemacht. Die Gorilla Glass 5 wurde im Juli 2016 vorgestellt.

Gorilla-Glas aus Aluminosilikatglas wird von zahlreichen Herstellern von Smartphones zum Schutz der Displays eingesetzt. Corning deutete an, dass die neue Generation schon in wenigen Monaten bei den ersten Modellen zum Einsatz kommt. Welche dies sind, verriet der US-Hersteller nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€

Anonymer Nutzer 23. Jul 2018

Die Realität sieht ein wenig anders aus: https://trueindustrynews.com/smartphone-cover...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2018

Die Realität sieht ein wenig anders aus: https://trueindustrynews.com/smartphone-cover...

deserr 19. Jul 2018

Ich hab hier noch ein Galaxy S2 liegen, vom Display her noch echt gut, ein paar Kratzer...

Kondratieff 19. Jul 2018

Herstellerseitig hat das Verhindern von Stürzen seine Grenzen. Da wüsste ich persönlich...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    •  /