Abo
  • Services:

Corning: Gorilla Glass 4 soll Stürze abfangen

Das US-Unternehmen Corning hat die vierte Generation von Gorilla Glass vorgestellt. Ab dem kommenden Jahr sollen Smartphone-Displays damit nicht nur kratzfest, sondern auch bei Stürzen auf den Boden vor dem Zerspringen geschützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorilla Glass 4 soll soll widerstandsfähiger sein.
Gorilla Glass 4 soll soll widerstandsfähiger sein. (Bild: Corning)

Cornings neues Gorilla Glass 4 soll nicht nur ein Verkratzen der Oberfläche erschweren, sondern auch Stürzen standhalten. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben tausende zerstörter Displays untersucht, die beim Herunterfallen kaputtgegangen sind. In der Vielzahl der Fälle (70 Prozent) fiel das Gerät auf eine harte Oberfläche, woraufhin das Deckglas zerstört wurde.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Das neue Gorilla Glass 4 aus Aluminosilicatglas soll deutlich widerstandsfähiger sein als die vorherige Version. In Tests, die Stürze aus einem Meter Höhe auf einen rauen Asphaltboden simulierten, ging in 80 Prozent der Fälle das Deckglas aus Gorilla Glass 4 nicht kaputt, wie das Unternehmen mitteilt. Von den optischen Eigenschaften her unterscheiden sich die beiden Generationen des Glases nicht.

Die Mobilgerätehersteller haben von Corning schon Musterexemplare des Materials erhalten und testen es. 2015 dürfte nach Einschätzung des Herstellers mit ersten Geräten zu rechnen sein, die damit geschützt werden.

Erstmalig war Gorilla Glass bei Mobilgeräten im Jahr 2007 eingesetzt worden. Seitdem wurde das Spezialglas fortentwickelt, biegsamer, dünner und widerstandsfähiger gemacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Sascha Klandestin 24. Nov 2014

S3 hat doch diese tolle Feature, dass man es zum Stummschalten auf das Display legt. Wer...

OliverHaag 24. Nov 2014

Irgendwie hab ich mein Galaxy S2 schon zig mal runter geschmissen (Aus üblicher...

Lala Satalin... 22. Nov 2014

Man sieht es doch im Video, man sieht doch den Testrobotter, plus das Kleingedruckte am...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Da irrst du dich. CEOs können äußerst kindisch sein.

Anonymer Nutzer 21. Nov 2014

Ganz schön dämlich, so ein Kommentar!


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /