Abo
  • Services:

Corning: Faltbares Smartphone-Glas ist in Arbeit

Bei den ersten Falt-Smartphones ist Corning bisher nicht vertreten. Das liegt daran, dass das eigene flexible Glas sich nicht mit Displays verträgt. Doch in einiger Zeit will der Hersteller das Problem gelöst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch hat Corning nicht das richtige Glas gefunden. (Symbolbild)
Noch hat Corning nicht das richtige Glas gefunden. (Symbolbild) (Bild: Corning)

Der Kabel- und Glashersteller Corning arbeitet an flexiblen Gläsern für Smartphones. Wie das Magazin Wired berichtet, will das Unternehmen mit einer Kombination aus Willow Glas und dem bekannten Gorilla Glas es schaffen, eine flexible Glasoberfläche für Displays zu bieten, die sich biegen lässt. Damit wären Smartphones mit Corning-Schutzglas möglich.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Im Unterschied zu Kunststoffdisplays verspricht Corning, mit einem flexiblen Glas weniger anfällig für Kratzer zu sein. Auch die Nutzungsdauer soll höher liegen. Willow Glas selbst lässt sich laut Wired nicht direkt nutzen, denn der Herstellungsprozess beinhaltet Salze, die wiederum für Transistoren schädlich sind. Deswegen wird das an sich flexible Glas in der Tendenz für architektonische Anwendungen verwendet.

Gorilla Glas ist hingegen nicht in dem Maße flexibel, dafür aber für seine Widerstandsfähigkeit bekannt geworden. Hersteller wie unter anderem Apple, LG und Google nutzen das Glas, auch wenn sie den Hersteller nicht angeben.

Wie Corning Wired sagte, ist man mit der Kombination beider Welten noch nicht so weit. Es gibt zwar schon Mustergläser, die für Smartphones nutzbar sind. Doch bisher muss Corning noch immer zwei Dinge miteinander abwägen: Entweder ist das Glas besonders flexibel oder besonders widerstandsfähig. Die ideale Kombination muss noch gefunden werden, denn Smartphone-Hersteller wollen einen möglichst geringen Biegeradius und trotzdem haltbare Schutzgläser.

Bis es so weit ist, werden aber wohl noch einige Jahre vergehen. Corning erwartet nutzbare Gläser zu dem Zeitpunkt, wenn faltbare Smartphones reif für den Massenmarkt sind. Bei den derzeitigen Preisen dürfte das noch eine Weile dauern. Samsungs nach innen faltbare Galaxy Fold kostet etwa rund 2.000 US-Dollar. Huaweis nach außen faltendes Mate X ist mit 2.300 Euro sogar noch teurer.

Zum aktuellen Stand der Falt-Smartphones haben wir eine ausführliche Analyse veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

wiesi200 06. Mär 2019 / Themenstart

Das Problem an dem Spaß, die flexible Schicht liegt bei so etwas außen...

ML82 06. Mär 2019 / Themenstart

wenn sonst nichts mehr geht, geht alles ...

Michael Graetz2 05. Mär 2019 / Themenstart

Wenn etwas in der Zukunft stattfindet und ich keine Ahnung davon habe, nutze ich auch...

wonoscho 05. Mär 2019 / Themenstart

Ich schätze maximal 1/100 mm, damit ein so kleiner Biegeradius möglich ist.

TrollNo1 05. Mär 2019 / Themenstart

Morgens eins aus dem Automaten ziehen und abends in die Tonne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /