Abo
  • IT-Karriere:

Corning: Faltbares Smartphone-Glas ist in Arbeit

Bei den ersten Falt-Smartphones ist Corning bisher nicht vertreten. Das liegt daran, dass das eigene flexible Glas sich nicht mit Displays verträgt. Doch in einiger Zeit will der Hersteller das Problem gelöst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch hat Corning nicht das richtige Glas gefunden. (Symbolbild)
Noch hat Corning nicht das richtige Glas gefunden. (Symbolbild) (Bild: Corning)

Der Kabel- und Glashersteller Corning arbeitet an flexiblen Gläsern für Smartphones. Wie das Magazin Wired berichtet, will das Unternehmen mit einer Kombination aus Willow Glas und dem bekannten Gorilla Glas es schaffen, eine flexible Glasoberfläche für Displays zu bieten, die sich biegen lässt. Damit wären Smartphones mit Corning-Schutzglas möglich.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Im Unterschied zu Kunststoffdisplays verspricht Corning, mit einem flexiblen Glas weniger anfällig für Kratzer zu sein. Auch die Nutzungsdauer soll höher liegen. Willow Glas selbst lässt sich laut Wired nicht direkt nutzen, denn der Herstellungsprozess beinhaltet Salze, die wiederum für Transistoren schädlich sind. Deswegen wird das an sich flexible Glas in der Tendenz für architektonische Anwendungen verwendet.

Gorilla Glas ist hingegen nicht in dem Maße flexibel, dafür aber für seine Widerstandsfähigkeit bekannt geworden. Hersteller wie unter anderem Apple, LG und Google nutzen das Glas, auch wenn sie den Hersteller nicht angeben.

Wie Corning Wired sagte, ist man mit der Kombination beider Welten noch nicht so weit. Es gibt zwar schon Mustergläser, die für Smartphones nutzbar sind. Doch bisher muss Corning noch immer zwei Dinge miteinander abwägen: Entweder ist das Glas besonders flexibel oder besonders widerstandsfähig. Die ideale Kombination muss noch gefunden werden, denn Smartphone-Hersteller wollen einen möglichst geringen Biegeradius und trotzdem haltbare Schutzgläser.

Bis es so weit ist, werden aber wohl noch einige Jahre vergehen. Corning erwartet nutzbare Gläser zu dem Zeitpunkt, wenn faltbare Smartphones reif für den Massenmarkt sind. Bei den derzeitigen Preisen dürfte das noch eine Weile dauern. Samsungs nach innen faltbare Galaxy Fold kostet etwa rund 2.000 US-Dollar. Huaweis nach außen faltendes Mate X ist mit 2.300 Euro sogar noch teurer.

Zum aktuellen Stand der Falt-Smartphones haben wir eine ausführliche Analyse veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

wiesi200 06. Mär 2019

Das Problem an dem Spaß, die flexible Schicht liegt bei so etwas außen...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2019

wenn sonst nichts mehr geht, geht alles ...

Michael Graetz2 05. Mär 2019

Wenn etwas in der Zukunft stattfindet und ich keine Ahnung davon habe, nutze ich auch...

wonoscho 05. Mär 2019

Ich schätze maximal 1/100 mm, damit ein so kleiner Biegeradius möglich ist.

TrollNo1 05. Mär 2019

Morgens eins aus dem Automaten ziehen und abends in die Tonne...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /