Abo
  • Services:

Corner R: Sharp zeigt Smartphone-Display mit runden Ecken

Der Hersteller nennt sie Free-Form und verwendete die Display-Technik bisher meist für Automotive: Runde Ecken bei Sharp-Displays könnten auf abseits von OLEDs künftig bei Smartphones anzutreffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp Corner R
Sharp Corner R (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sharp hat auf der Ceatec-Messe vergangene Woche im japanischen Chiba nahe Tokio einen Smartphone-Prototypen mit ungewöhnlichem Display ausgestellt: Das Panel weist oben runde Ecken auf, Ohrmuschel und Frontkamera fehlen. Das steht im Gegensatz zu praktisch allen derzeit erhältlichen Smartphones, die auf rechteckige Displays setzen. Das gilt auch für Modelle mit Sharp-Technik, denn der Prototyp basiert auf IGZO-Transistoren und einem IPS-Panel.

  • Sharp Corner R (Foto: PC-Watch)
Sharp Corner R (Foto: PC-Watch)
Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. TUI Business Services GmbH, Hannover

Das als Corner R bezeichnete Gerät ist abseits des Bildschirms wenig spektakulär, zumal dieser mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei einer Diagonale von 5,2 Zoll nur Mittelklasse ist. Mit dem ungewöhnlichen Display demonstriert Sharp, dass sich die sogenannten Free-Form-Panels für mehr als Automotive-Szenarien eignen, wo sie als digitales Tachometer verwendet werden.

Ohne passende Software relativ nutzlos

Offenbar läuft das Corner R unter Android, womit sich ein Problem stellt: Das Betriebssystem arbeitet nicht mit runden Ecken, folgerichtig müssten Anpassungen vorgenommen werden. Gleiches gilt für andere Betriebssysteme wie iOS, denn Apple setzt teilweise auf Panels von Sharp, wenngleich das nächste iPhone mit OLED-Technik von LG und Samsung erscheinen soll - zumindest weisen herstellernahe Quellen seit Monaten darauf hin.

Die beim Prototypen fehlende Frontkamera könnte Sharp übrigens nach unten verlagern, die Ohrmuschel könnte der Hersteller durch eine Technik ersetzen, die den Schall über das Display an die Schädelknochen weiterleitet und so die Töne erzeugt. Kyocera etwa nutzt das beim Torque-Smartphone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

hjp 12. Okt 2016

Ja, da sind wir "in violent agreement". Genau das habe ich ja auch schon im ersten...

wasabi 11. Okt 2016

Ja, aber worauf willst du jetzt hinaus? Für wen soll eine genaue Anzahl der Pixel...

jack56 11. Okt 2016

Wie gesagt, es stört nicht, von der Auflösung her ist der Bildschirm mehr als...

CopyUndPaste 11. Okt 2016

Das SP sieht, für meinen Geschmack, sehr gut aus. Die einzige Sache die mich wirklich...

pk_erchner 10. Okt 2016

leider hat gh.de da nicht alle daten wer ist denn da die top10 ?


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /