Abo
  • Services:

Corner R: Sharp zeigt Smartphone-Display mit runden Ecken

Der Hersteller nennt sie Free-Form und verwendete die Display-Technik bisher meist für Automotive: Runde Ecken bei Sharp-Displays könnten auf abseits von OLEDs künftig bei Smartphones anzutreffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp Corner R
Sharp Corner R (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sharp hat auf der Ceatec-Messe vergangene Woche im japanischen Chiba nahe Tokio einen Smartphone-Prototypen mit ungewöhnlichem Display ausgestellt: Das Panel weist oben runde Ecken auf, Ohrmuschel und Frontkamera fehlen. Das steht im Gegensatz zu praktisch allen derzeit erhältlichen Smartphones, die auf rechteckige Displays setzen. Das gilt auch für Modelle mit Sharp-Technik, denn der Prototyp basiert auf IGZO-Transistoren und einem IPS-Panel.

  • Sharp Corner R (Foto: PC-Watch)
Sharp Corner R (Foto: PC-Watch)
Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Das als Corner R bezeichnete Gerät ist abseits des Bildschirms wenig spektakulär, zumal dieser mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei einer Diagonale von 5,2 Zoll nur Mittelklasse ist. Mit dem ungewöhnlichen Display demonstriert Sharp, dass sich die sogenannten Free-Form-Panels für mehr als Automotive-Szenarien eignen, wo sie als digitales Tachometer verwendet werden.

Ohne passende Software relativ nutzlos

Offenbar läuft das Corner R unter Android, womit sich ein Problem stellt: Das Betriebssystem arbeitet nicht mit runden Ecken, folgerichtig müssten Anpassungen vorgenommen werden. Gleiches gilt für andere Betriebssysteme wie iOS, denn Apple setzt teilweise auf Panels von Sharp, wenngleich das nächste iPhone mit OLED-Technik von LG und Samsung erscheinen soll - zumindest weisen herstellernahe Quellen seit Monaten darauf hin.

Die beim Prototypen fehlende Frontkamera könnte Sharp übrigens nach unten verlagern, die Ohrmuschel könnte der Hersteller durch eine Technik ersetzen, die den Schall über das Display an die Schädelknochen weiterleitet und so die Töne erzeugt. Kyocera etwa nutzt das beim Torque-Smartphone.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-63%) 22,49€
  4. 2,99€

hjp 12. Okt 2016

Ja, da sind wir "in violent agreement". Genau das habe ich ja auch schon im ersten...

wasabi 11. Okt 2016

Ja, aber worauf willst du jetzt hinaus? Für wen soll eine genaue Anzahl der Pixel...

jack56 11. Okt 2016

Wie gesagt, es stört nicht, von der Auflösung her ist der Bildschirm mehr als...

CopyUndPaste 11. Okt 2016

Das SP sieht, für meinen Geschmack, sehr gut aus. Die einzige Sache die mich wirklich...

pk_erchner 10. Okt 2016

leider hat gh.de da nicht alle daten wer ist denn da die top10 ?


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /