• IT-Karriere:
  • Services:

Corner R: Sharp zeigt Smartphone-Display mit runden Ecken

Der Hersteller nennt sie Free-Form und verwendete die Display-Technik bisher meist für Automotive: Runde Ecken bei Sharp-Displays könnten auf abseits von OLEDs künftig bei Smartphones anzutreffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp Corner R
Sharp Corner R (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sharp hat auf der Ceatec-Messe vergangene Woche im japanischen Chiba nahe Tokio einen Smartphone-Prototypen mit ungewöhnlichem Display ausgestellt: Das Panel weist oben runde Ecken auf, Ohrmuschel und Frontkamera fehlen. Das steht im Gegensatz zu praktisch allen derzeit erhältlichen Smartphones, die auf rechteckige Displays setzen. Das gilt auch für Modelle mit Sharp-Technik, denn der Prototyp basiert auf IGZO-Transistoren und einem IPS-Panel.

  • Sharp Corner R (Foto: PC-Watch)
Sharp Corner R (Foto: PC-Watch)
Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Das als Corner R bezeichnete Gerät ist abseits des Bildschirms wenig spektakulär, zumal dieser mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei einer Diagonale von 5,2 Zoll nur Mittelklasse ist. Mit dem ungewöhnlichen Display demonstriert Sharp, dass sich die sogenannten Free-Form-Panels für mehr als Automotive-Szenarien eignen, wo sie als digitales Tachometer verwendet werden.

Ohne passende Software relativ nutzlos

Offenbar läuft das Corner R unter Android, womit sich ein Problem stellt: Das Betriebssystem arbeitet nicht mit runden Ecken, folgerichtig müssten Anpassungen vorgenommen werden. Gleiches gilt für andere Betriebssysteme wie iOS, denn Apple setzt teilweise auf Panels von Sharp, wenngleich das nächste iPhone mit OLED-Technik von LG und Samsung erscheinen soll - zumindest weisen herstellernahe Quellen seit Monaten darauf hin.

Die beim Prototypen fehlende Frontkamera könnte Sharp übrigens nach unten verlagern, die Ohrmuschel könnte der Hersteller durch eine Technik ersetzen, die den Schall über das Display an die Schädelknochen weiterleitet und so die Töne erzeugt. Kyocera etwa nutzt das beim Torque-Smartphone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

hjp 12. Okt 2016

Ja, da sind wir "in violent agreement". Genau das habe ich ja auch schon im ersten...

wasabi 11. Okt 2016

Ja, aber worauf willst du jetzt hinaus? Für wen soll eine genaue Anzahl der Pixel...

jack56 11. Okt 2016

Wie gesagt, es stört nicht, von der Auflösung her ist der Bildschirm mehr als...

CopyUndPaste 11. Okt 2016

Das SP sieht, für meinen Geschmack, sehr gut aus. Die einzige Sache die mich wirklich...

pk_erchner 10. Okt 2016

leider hat gh.de da nicht alle daten wer ist denn da die top10 ?


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /