Corkboardme: Filesharing ohne Speicherlimits über Korkwände

Corkboardme erinnert an eine reale Pinnwand, an die Notizzettel angeheftet werden. Durch ihre Dateisharing-Funktion ohne Speicherbegrenzung ist die Cloud-Anwendung auch für wenig ordnungsliebende Nutzer interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Corkboardme für den Notiz- und Datenaustausch übers Web
Corkboardme für den Notiz- und Datenaustausch übers Web (Bild: Corkboardme)

Die kostenlose Version von Corkboardme ermöglicht es, lediglich Texte in Notizzetteln zu speichern und mit anderen Nutzern zu teilen. Dazu erhält jede virtuelle Pinnwand eine URL, mit der Dritte Zugriff auf die Notizen erhalten. Zum Ausprobieren bedarf es zwar keiner Anmeldung, doch dann können die Notizen nicht gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Die Notizzettel können neben- und übereinandergelegt und zur besseren Unterscheidung eingefärbt werden. Ist der Bildschirm vollgeklebt mit Zetteln, kann sich der Anwender mit einem Schieberegler eine Übersicht verschaffen, indem er mit einem Regler die Zoomstufe ändert. Bei zu starker Verkleinerung geht die Lesbarkeit der Notizen allerdings schnell verloren.

Die Notizen werden gemeinschaftlich mit allen Teilnehmern des Boards bearbeitet und aktualisieren sich nahezu in Echtzeit auf den Bildschirmen der Teilnehmer. Theoretisch ermöglicht diese Funktion sogar Chats über die Notizzettel.

Keine Speicherbegrenzung

Der wichtigste Unterschied der kostenpflichtigen Pro-Ausgabe des Dienstes: Den Notizen können beliebige Dateien angehängt werden. Eine Speicherbegrenzung gibt es für die 4,99 US-Dollar monatliche Gebühr ausdrücklich nicht. Die Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar und bei Nichtgefallen im ersten Monat rückwirkend kostenlos.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pinnwände können optional mit einem Passwort vor fremdem Zugriff geschützt werden. Wer jedoch Zugang hat, kann die Dateien herunterladen, eigene Notizen erstellen, mit den anderen Teilnehmern chatten oder selbst Dateien beisteuern. Die Pro-Pinnwände werden über SSL abgesichert.

Der Besitzer des Boards kann die Zugriffsrechte der Teilnehmer einschränken, damit sie zum Beispiel keine Notizen bearbeiten oder neue Daten heraufladen können. Über ein iFrame lässt sich die Pinnwand auch in eigene Webseiten einbinden. Eine alternative URL, die nur das Betrachten der Notizen und Dateien erlaubt, hat Tim Coulter, der Gründer und Chef von Corkboardme, ebenfalls eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /