CoreStation: Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Für 700 Euro bietet Teufels erster vollwertiger AV-Receiver keine HD-Tonformate und nur HDMI 1.4a sowie fünf Endstufen. Trotzdem könnte er für beengte Platzverhältnisse interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die CoreStation an der Vesa-Halterung eines Fernsehers
Die CoreStation an der Vesa-Halterung eines Fernsehers (Bild: Teufel)

Unter dem Namen CoreStation bietet Teufel ab sofort ein Gerät an, das nach Angaben des Unternehmens der erste AV-Receiver des Berliner Herstellers ist. Der Surround-Verstärker mit eingebautem UKW-Tuner ist mit 30,8 x 24 x 6,3 Zentimetern so kompakt, dass er über mitgelieferte Schienen und Schrauben auch an den Vesa-Bohrungen von Fernsehern angebracht werden kann. Dort würde zwar auch ein Lüfter nur wenig stören, Teufel hat dennoch auf ein Passivsystem mit großen Kühlkörpern an den Seiten des Receivers gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Software Engineer (m/w/d) Adobe Marketing Cloud
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

Da die CoreStation vor allem als verstecktes Gerät vorgesehen ist, verfügt sie auch nicht über ein Display. Beim Betrieb hinter dem Fernseher oder auch in einem - gut belüfteten - Schrank ist dann eine Funkfernbedienung nötig, diese liefert Teufel entsprechend auch mit. Diese Flexibilität lässt sich das Unternehmen mit einem Preis von 699 Euro sehr gut bezahlen.

  • Die Funkfernbedienung (Bild: Teufel)
  • Die CoreStation von Teufel (Bild: Teufel)
  • Die CoreStation von Teufel (Bild: Teufel)
  • Die CoreStation von Teufel (Bild: Teufel)
  • Die CoreStation von Teufel (Bild: Teufel)
Die CoreStation von Teufel (Bild: Teufel)

Das wiegt umso schwerer, weil der Receiver sonst sogar schwächer ausgestattet ist als die aktuellen Einstiegsgeräte von länger etablierten AV-Herstellern, die nur rund die Hälfte kosten. Vor allem der Verzicht auf sämtliche HD-Formate, also Dolby True HD oder DTS Master HD mit bis zu acht Kanälen fällt negativ auf. Die älteren Standards Dolby Digital und DTS, sowie Dolby Prologic II werden aber unterstützt.

Vernünftig fällt hingegen die Leistung der Endstufen aus, die Teufel mit je 100 Watt für die Frontkanäle und je 30 Watt für die beiden Surround-Boxen angibt. Von diesen sind aber nur zwei nutzbar, denn es gibt nur fünf Endstufen - in dieser Preisklasse sind sonst schon Receiver mit sieben Endstufen für vier hintere Lautsprecher zu haben. Die Boxen können zudem nur über kleine Klemmen und damit über Kabel mit geringem Durchmesser angeschlossen werden. Alternativ gibt es auch einen einzelnen Stecker für alle Boxen, den man vorher an die Kabel montieren kann, er liegt bei.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den sonstigen Anschlüssen ist die CoreStation ebenfalls nicht auf der Höhe der Zeit: HDMI ist nur in Version 1.4a geboten, ebenso sind nur vier Eingänge und ein Ausgang vorhanden. Immerhin gibt es gleich drei Eingänge für digitalen Ton, zwei per optischer Leitung, einen per Koax-Stecker. Auch drei analoge Inputs sind vorhanden, einer per Cinch-Stecker, zwei per Miniklinke. Eine Anbindung ans Heimnetz ist nicht vorgesehen, die hinten befindliche USB-Buchse dient laut Teufel nur für Firmware-Updates. Immerhin: Über Bluetooth, auch mit AptX-Codec, nimmt der neue Teufel Musik entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


y.m.m.d. 17. Dez 2014

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich :x Ich nehme an bei dem 2.0 System gehst du von...

PiranhA 17. Dez 2014

Kommt halt auch auf das Ausgangsignal an und dem Wirkungsgrad der Lautsprecher. Wenn ich...

katzenpisse 17. Dez 2014

Die Erfahrung zeigt eher, dass man sobald es so weit ist, eh alles neu kaufen darf. Bis...

katzenpisse 17. Dez 2014

Und keinen DTS-Decoder.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /