Corellium: Erster Linux-Port auf Apples M1 vorgestellt

Der experimentelle Linux-Port auf Apples ARM-CPU M1 ist noch nicht sinnvoll nutzbar. Aus der Community gibt es Kritik für das Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis der Linux-Port auf den M1 nutzbar ist, wird es noch dauern.
Bis der Linux-Port auf den M1 nutzbar ist, wird es noch dauern. (Bild: Kimberley Collins/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Team des Security-Startups Corellium hat eigenen Angaben zufolge einen ersten experimentellen Linux-Port für die neue ARM-CPU M1 von Apple erstellt. Derzeit ist der frühe Port aber kaum sinnvoll nutzbar außer für die eigentliche Weiterentwicklung des Ports. So läuft Linux auf dem M1 derzeit nur auf einem Kern des M1 bei minimalem Takt. Darüber hinaus sei bisher nicht mal USB nutzbar. Der von Corellium-CTO Chris Wade auf Twitter verteilte Link zu dem Linux-Port führt darüber hinaus derzeit ins Leere.

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Leiterin / Leiter in der Gruppe Netzwerkplanung und Netzwerkbetrieb (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Den Angaben von Corellium zufolge basiert die Portierung auf die M1-CPU auf dem Project Sandcastle vom Security-Startup. Mit Hilfe von Sandcastle soll es möglich sein, Android auf dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus auszuführen. Die Corellium-Gründer haben ähnliche Versuche zum Portieren des Linux-Kernels und Android auf iPhones schon früher unternommen.

Zusätzlich zu Corellium arbeitet das Asahi-Linux-Projekt an einer Linux-Portierung auf die ARM-Plattform von Apple. Dessen Gründer, Hector Martin, zeigte sich am vergangenen Wochenende reichlich ungehalten über das bisherige Vorgehen von Corellium und veröffentlichte etwa Screenshots von privaten Nachrichten, die Martin mit Wade ausgetauscht hatte. Dieser Austausch eskalierte offenbar schnell von einem Angebot zur Zusammenarbeit zu gegenseitigen Beleidigungen. Martin hat die dazugehörigen Tweets inzwischen jedoch gelöscht und möchte sich wieder der Entwicklung widmen.

Ursprung der Auseinandersetzung ist offenbar die Form und die Art und Weise, wie Corellium seinen Linux-Port bereitstellt. So sind etwa die für den Android-Port genutzten wichtigsten Änderungen am Linux-Kernel in einem einzigen Beitrag ohne Dokumentation zusammengefasst - immerhin rund 36.000 Zeilen Code. Darin befinden sich außerdem Code-Teile aus anderen Projekten, die aber nicht als Patch via Git eingepflegt sind, sondern einfach als kopierte Dateien. Ebenso fehlt das Developer's Certificate of Origin, das für die Linux-Kernel-Entwicklung in der Upstream-Community zwingend vorhanden sein muss und über das Tag "Signed-off-by" in einem Patch markiert ist. Damit übernehmen Beitragende unter anderem die urheberrechtliche Verantwortung an dem Code.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Asahi-Linux-Projekt verfolgt das Ziel, seine eigenen Patches in den Hauptzweig des Linux-Kernels einzupflegen und kann deshalb nicht auf den Arbeiten von Corellium an Project Sandcastle aufbauen. Dazu müsste Corellium seinen Code erst in eine entsprechend angepasste Form bringen. Das gilt natürlich auch für die Arbeiten an dem M1-Port, sofern diese öffentlich bereitgestellt werden. Corellium-CTO Wade hat inzwischen erklärt, dass das Team der Idee des Upstream-Supports zumindest "nachgehe".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /