Corellium: Apple klagt doch weiter gegen iOS-Virtualisierer

Die Einigung zwischen Apple und Corellium bezog sich wohl nur auf einen Teilaspekt der Klage. Der Rechtsstreit geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Corellium bietet eine fast perfekte Virtualisierung von iOS an.
Corellium bietet eine fast perfekte Virtualisierung von iOS an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der iPhone-Hersteller Apple geht in seinem Rechtsstreit um das Urheberrecht nun doch weiter gegen das Security-Startup Corellium vor. Erst vor rund einer Woche hatte die Washington Post noch berichtet, dass sich die beiden Unternehmen außergerichtlich geeinigt hatten. Diese Einigung betraf aber nur einen Teilaspekt des Rechtsstreit, wie etwa die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. So hat Apple nun auch offiziell Berufung in dem Fall eingelegt (PDF).

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Corellium bietet eine nahezu perfekte virtuelle Kopie von Apples iOS an, die sich an Entwickler und Forscher richtet. Diese sollen mit der Softwarereplik beispielsweise Schwachstellen aufdecken, ohne sich selbst ein iPhone oder iPad besorgen zu müssen. Diese Nachbildung ging Apple zu weit, sodass es zu der Klage gegen Corellium kam.

Apple hatte Corellium vorgeworfen, gegen das Urheberrecht zu verstoßen, was ein Bezirksgericht unter Verweis auf die Fair-Use-Ausnahmen in den USA klar verneinte. Wie aus der nun eingelegten Berufung hervorgeht, will Apple jedoch weiter gegen dieses Urteil und alle damit verbundenen Entscheidungen vorgehen. In einem unmittelbar zuvor veröffentlichten Urteil (PDF), das die Details der Einigung festlegt, ist diese Option für Apple explizit offen gehalten worden.

Zusätzlich zu den Urheberrechtsverletzungen hatte Apple dem Startup aber auch vorgeworfen, "Authentifizierungsserver, die Validierungsprüfung, Secure-Boot, das Buddy-Programm und den Trust Cache" zu umgehen. Dies könnte gegen den Digital Millenium Copyright Act (DMCA) verstoßen. Immerhin sind dem DMCA zufolge Umgehungsmaßnahmen von Schutzvorrichtungen (DRM) urheberrechtlich geschützter Werke verboten. Dem Urteil zufolge hat sich Apple aber verpflichtet, bei diesem Aspekt nicht weiter rechtlich gegen Corellium vorzugehen.

Streit um freie Sicherheitsforschung

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritiker und auch Corellium selbst sahen in der Klage von Apple einen Angriff auf eine freie Sicherheitsforschung an den iPhones und iOS. Das hat Apple immer wieder bestritten und gesagt, es gehe nur gegen Urheberrechtsverletzungen vor. Um den Vorwürfen zu begegnen, startete Apple außerdem ein Programm, bei dem offene iPhones an Sicherheitsforscher verteilt werden. Die Teilnahme an diesem Programm lehnten jedoch viele bekannte Sicherheitsforscher wie Googles Project Zero ab. Als Grund gaben sie an, dass Apple den Veröffentlichungsprozess der gefundenen Schwachstellen uneingeschränkt selbst kontrollieren wolle.

2021 Apple iPad Pro (12,9", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (5. Generation)

Entsprechende Brisanz bekommt die nun eingelegte Berufung durch die zeitliche Nähe zu der Ankündigung einer Initiative von Corellium. Das Startup ruft darin Forscher dazu auf, die Behauptungen von Apple zu untersuchen, die der Hersteller zu der Scanfunktion für Missbrauchs-Bilder auf iPhones gemacht hat. Nur kurz zuvor hatte Apple selbst dazu aufgerufen, dies im Rahmen seines eigenen Sicherheitsprogramms zu überprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /