Corellium: Apple klagt doch weiter gegen iOS-Virtualisierer

Die Einigung zwischen Apple und Corellium bezog sich wohl nur auf einen Teilaspekt der Klage. Der Rechtsstreit geht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Corellium bietet eine fast perfekte Virtualisierung von iOS an.
Corellium bietet eine fast perfekte Virtualisierung von iOS an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der iPhone-Hersteller Apple geht in seinem Rechtsstreit um das Urheberrecht nun doch weiter gegen das Security-Startup Corellium vor. Erst vor rund einer Woche hatte die Washington Post noch berichtet, dass sich die beiden Unternehmen außergerichtlich geeinigt hatten. Diese Einigung betraf aber nur einen Teilaspekt des Rechtsstreit, wie etwa die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. So hat Apple nun auch offiziell Berufung in dem Fall eingelegt (PDF).

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Corellium bietet eine nahezu perfekte virtuelle Kopie von Apples iOS an, die sich an Entwickler und Forscher richtet. Diese sollen mit der Softwarereplik beispielsweise Schwachstellen aufdecken, ohne sich selbst ein iPhone oder iPad besorgen zu müssen. Diese Nachbildung ging Apple zu weit, sodass es zu der Klage gegen Corellium kam.

Apple hatte Corellium vorgeworfen, gegen das Urheberrecht zu verstoßen, was ein Bezirksgericht unter Verweis auf die Fair-Use-Ausnahmen in den USA klar verneinte. Wie aus der nun eingelegten Berufung hervorgeht, will Apple jedoch weiter gegen dieses Urteil und alle damit verbundenen Entscheidungen vorgehen. In einem unmittelbar zuvor veröffentlichten Urteil (PDF), das die Details der Einigung festlegt, ist diese Option für Apple explizit offen gehalten worden.

Zusätzlich zu den Urheberrechtsverletzungen hatte Apple dem Startup aber auch vorgeworfen, "Authentifizierungsserver, die Validierungsprüfung, Secure-Boot, das Buddy-Programm und den Trust Cache" zu umgehen. Dies könnte gegen den Digital Millenium Copyright Act (DMCA) verstoßen. Immerhin sind dem DMCA zufolge Umgehungsmaßnahmen von Schutzvorrichtungen (DRM) urheberrechtlich geschützter Werke verboten. Dem Urteil zufolge hat sich Apple aber verpflichtet, bei diesem Aspekt nicht weiter rechtlich gegen Corellium vorzugehen.

Streit um freie Sicherheitsforschung

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Kritiker und auch Corellium selbst sahen in der Klage von Apple einen Angriff auf eine freie Sicherheitsforschung an den iPhones und iOS. Das hat Apple immer wieder bestritten und gesagt, es gehe nur gegen Urheberrechtsverletzungen vor. Um den Vorwürfen zu begegnen, startete Apple außerdem ein Programm, bei dem offene iPhones an Sicherheitsforscher verteilt werden. Die Teilnahme an diesem Programm lehnten jedoch viele bekannte Sicherheitsforscher wie Googles Project Zero ab. Als Grund gaben sie an, dass Apple den Veröffentlichungsprozess der gefundenen Schwachstellen uneingeschränkt selbst kontrollieren wolle.

2021 Apple iPad Pro (12,9", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (5. Generation)

Entsprechende Brisanz bekommt die nun eingelegte Berufung durch die zeitliche Nähe zu der Ankündigung einer Initiative von Corellium. Das Startup ruft darin Forscher dazu auf, die Behauptungen von Apple zu untersuchen, die der Hersteller zu der Scanfunktion für Missbrauchs-Bilder auf iPhones gemacht hat. Nur kurz zuvor hatte Apple selbst dazu aufgerufen, dies im Rahmen seines eigenen Sicherheitsprogramms zu überprüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /