Corellium: Apple geht gerichtlich gegen iOS-Virtualisierungen vor

Das US-Unternehmen Corellium bietet nahezu perfekte Virtualisierungen von Apples iOS an - vornehmlich für Entwickler, die Schwachstellen im Betriebssystem aufdecken wollen. Apple geht das zu weit, weshalb es nun eine Urheberrechtsklage eingereicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS soll Apple zufolge nur auf Apple-Geräten laufen.
iOS soll Apple zufolge nur auf Apple-Geräten laufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple verklagt das US-amerikanische Softwareunternehmen Corellium wegen einer Urheberrechtsverletzung. Wie Bloomberg berichtet, hat Apple eine entsprechende Klage bei einem Gericht in West Palm Beach, Florida, eingereicht.

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 Hana Inhouse Consultant (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Corellium bietet eine nahezu perfekte virtuelle Kopie von Apples iOS an, die sich an Entwickler richten soll. Diese sollen mit der Softwarereplik beispielsweise Schwachstellen aufdecken, ohne sich selbst ein iPhone oder iPad besorgen zu müssen.

Apple geht die Nachbildung jedoch zu weit: Das Unternehmen unterstütze "Sicherheitsforschung in gutem Glauben" und gebe daher auch spezielle iPhones an entsprechende Forschungseinrichtungen aus. Corellium gebe sich ebenfalls als Helfer für entsprechende Forscher aus, das wahre Ziel des Unternehmens seien allerdings Urheberrechtsverletzungen, erklärt Apple Bloomberg zufolge.

Entdeckte Bugs auf dem Schwarzmarkt?

Corellium ermutige seine Nutzer, eventuell entdeckte Schwachstellen auf dem freien Markt zu verkaufen, anstatt diese Apple zu melden. Apple selbst hat eine Belohnung von einer Million US-Dollar für gemeldete Schwachstellen ausgeschrieben. Denkbar ist aber, dass ein schwerwiegender Bug auf dem freien Markt wertvoller ist, wenn er sich für Angriffe eignet.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Corellium selbst hat in einem früheren Beitrag erklärt, dass das Unternehmen das intellektuelle Eigentum anderer respektiere und dies auch von seinen Nutzern erwarte. Laut Apple soll Corellium seine virtuelle Kopie an jeden verkaufen, der sie sich leisten kann - auch andere Unternehmen sowie Regierungen anderer Länder.

Neben dem Verkaufsverbot für die Software will Apple mit der Klage auch erreichen, dass Nutzer von Corelliums Software darauf hingewiesen werden, dass sie gegen das Urheberrecht verstoßen. Außerdem soll Corellium alle Produkte vernichten, die gegen Apples Urheberrecht verstoßen, und einen Schadensausgleich zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grob Notoriker 18. Aug 2019

Stattdessen hauen sie dir Steine in Form von 1. "DU MUSST ALS DEVELPOPER STÄNDIG BEI...

jude 17. Aug 2019

... wenn sie es hingekriegt haben die Apple Hardware zu virtualisieren warum liefern sie...

violator 16. Aug 2019

Das hier ist eher so als wenn einer Bombenspürhunde verklagt, die die eigenen Bomben im...

Hotohori 16. Aug 2019

Ja, und hier kann man Apple ausnahmsweise mal keinen Vorwurf machen, die Klage macht Sinn. ;)

shzr 16. Aug 2019

Nein. Das ist eine Privatkopie, die vom deutschen Urheberrecht gedeckt ist. Sollen sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /