• IT-Karriere:
  • Services:

Corellium: Apple "dämonisiert Jailbreaks"

Im August 2019 reichte Apple eine Urheberrechtsklage gegen den iOS-Virtualisierer Corellium ein. Dessen Chefin wehrt sich nun gegen die Vorwürfe und verweist auf die Notwendigkeit von Jailbreaks für die Sicherheitsforschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will nicht, dass Corellium seine iOS-Virtualisierungen weiter anbietet.
Apple will nicht, dass Corellium seine iOS-Virtualisierungen weiter anbietet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Chefin von Corellium, Amanda Gorton, hat Apple vorgeworfen, das Jailbreaking von iPhones zu "dämonisieren" und Bemühungen zu untergraben, Sicherheitslücken zu finden. Corellium bietet eine virtualisierte Version von iOS an, die Apple in den Details zu weit geht. Daher verklagte der Hersteller aus Cupertino das Unternehmen im August 2019 wegen Urheberrechtsverletzung, eine jüngste Klageeinreichung veranlasste Gorton zu ihrem aktuellen Statement.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Gorton zufolge reichte Apple die Klage nur deshalb ein, um Jailbreaking an sich zu verhindern. "Apple hat deutlich gemacht, dass es nicht vorhat, seine Attacke auf Corellium zu beschränken", schreibt Gorton. "Apple versucht, einen Präzedenzfall zu schaffen, um öffentliche Jailbreaks zu unterbinden."

Gorton spricht von einer "Dämonisierung" von Jailbreaks. Diese seien notwendig, um bestimmte Sicherheitsprobleme von iOS selbst, aber auch bestimmten Apps zu finden. Gorton nannte die App Totok, die Daten für die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate sammelte. Die Entdeckung der Sicherheitslücke sei nur durch einen Jailbreak möglich gewesen.

Apple sieht Urheberrechtsverletzungen als wahres Ziel von Corellium

Gorton verweist zudem auf bestimmte Funktionen von iOS, die Apple übernommen habe, nachdem Nutzer diese in Jailbreaks implementiert hätten. Apple hingegen argumentierte in der ursprünglichen Klage gegen Corellium, dass das Unternehmen "Sicherheitsforschung in gutem Glauben" unterstütze, das wahre Ziel von Corellium seien allerdings Urheberrechtsverletzungen.

Corellium ermutige seine Nutzer, eventuell entdeckte Schwachstellen auf dem freien Markt zu verkaufen, anstatt diese Apple zu melden. Apple selbst schrieb eine Belohnung von einer Million US-Dollar für gemeldete Schwachstellen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

s0nyman 05. Jan 2020

wie wäre es mal wenn Apple sichere Smartphones baut? Das liest sich ja eher so als ob die...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
    •  /