Corellium: Apple "dämonisiert Jailbreaks"

Im August 2019 reichte Apple eine Urheberrechtsklage gegen den iOS-Virtualisierer Corellium ein. Dessen Chefin wehrt sich nun gegen die Vorwürfe und verweist auf die Notwendigkeit von Jailbreaks für die Sicherheitsforschung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will nicht, dass Corellium seine iOS-Virtualisierungen weiter anbietet.
Apple will nicht, dass Corellium seine iOS-Virtualisierungen weiter anbietet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Chefin von Corellium, Amanda Gorton, hat Apple vorgeworfen, das Jailbreaking von iPhones zu "dämonisieren" und Bemühungen zu untergraben, Sicherheitslücken zu finden. Corellium bietet eine virtualisierte Version von iOS an, die Apple in den Details zu weit geht. Daher verklagte der Hersteller aus Cupertino das Unternehmen im August 2019 wegen Urheberrechtsverletzung, eine jüngste Klageeinreichung veranlasste Gorton zu ihrem aktuellen Statement.

Stellenmarkt
  1. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
  2. IT-Ingenieur - Arbeitsplatzprodukte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Gorton zufolge reichte Apple die Klage nur deshalb ein, um Jailbreaking an sich zu verhindern. "Apple hat deutlich gemacht, dass es nicht vorhat, seine Attacke auf Corellium zu beschränken", schreibt Gorton. "Apple versucht, einen Präzedenzfall zu schaffen, um öffentliche Jailbreaks zu unterbinden."

Gorton spricht von einer "Dämonisierung" von Jailbreaks. Diese seien notwendig, um bestimmte Sicherheitsprobleme von iOS selbst, aber auch bestimmten Apps zu finden. Gorton nannte die App Totok, die Daten für die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate sammelte. Die Entdeckung der Sicherheitslücke sei nur durch einen Jailbreak möglich gewesen.

Apple sieht Urheberrechtsverletzungen als wahres Ziel von Corellium

Gorton verweist zudem auf bestimmte Funktionen von iOS, die Apple übernommen habe, nachdem Nutzer diese in Jailbreaks implementiert hätten. Apple hingegen argumentierte in der ursprünglichen Klage gegen Corellium, dass das Unternehmen "Sicherheitsforschung in gutem Glauben" unterstütze, das wahre Ziel von Corellium seien allerdings Urheberrechtsverletzungen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Corellium ermutige seine Nutzer, eventuell entdeckte Schwachstellen auf dem freien Markt zu verkaufen, anstatt diese Apple zu melden. Apple selbst schrieb eine Belohnung von einer Million US-Dollar für gemeldete Schwachstellen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /