Abo
  • Services:

Corelink CMN-600: ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich

Für Datacenter bis hin zu Supercomputern: Der Corelink verbindet Dutzende ARM-Kerne oder Beschleuniger in einem Mesh, auch DDR4-Speichercontroller und Caches werden eingeklinkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm mit Corelink CMN-600
Blockdiagramm mit Corelink CMN-600 (Bild: ARM)

ARM hat den Corelink CMN-600, einen neuen Interconnect, vorgestellt. Die Abkürzung steht für Coherent Mesh Network und beschreibt damit die prinzipielle Funktionsweise: Der CMN-600 agiert als Schnittstelle zwischen diversen IP-Blöcken, um CPU-Kerne oder Beschleuniger und bis zu acht der neuen DMC-620 (Dynamic Memory Controller) genannten Speichercontroller mit DDR4-3200 anzubinden. Somit sind Chips mit bis zu 128 Kernen und 8 TByte machbar, Stacked-Memory wie HBM2 wird unterstützt.

  • Corelink CMN-600 und Speichercontroller DMC-620 (Bild: ARM)
  • Das Mesh verknüpft CPU-Kerne, IMCs, Cache und Accelerator. (Bild: ARM)
  • Das Blockdiagramm zeigt 16 Cluster, möglich sind bis zu 32. (Bild: ARM)
  • Ein wichtiger Bestandteil des Corelink ist der Agile Cache. (Bild: ARM)
  • Vorteile des Corelink CMN-600 und Speichercontroller DMC-620 (Bild: ARM)
Das Mesh verknüpft CPU-Kerne, IMCs, Cache und Accelerator. (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. persona service Lüdenscheid, Lüdenscheid
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Corelink CMN-600 unterstützt bis zu 32 Cluster, von denen jeder wie üblich aus bis zu vier Kernen besteht. Gedacht ist der Interconnect für Varianten der Cortex-A oder Eigenentwicklungen basierend auf der ARMv8-A-Technik, etwa die bekannten Cortex-A53 oder die neueren Cortex-A73. Abhängig von der Anzahl der Kerne soll die aufaddierte Geschwindigkeit zwischen diesen bei über 1 TByte pro Sekunde liegen, da jeder Node bidirektional 640 GBit pro Sekunde erreiche. Unterstützend kommt ein Cache hinzu, der 1 MByte pro Kern fasst und den I/O-Durchsatz verglichen mit DDR4 steigern soll.

An das Mesh können Netzwerk-Controller angeschlossen werden, obendrein findet sich in ARMs Präsentation ein kleiner Verweis auf den CCIX, den Cache Coherent Interconnect for Accelerators, um externe Chips anzuschließen. Während der CCIX eine recht weite Verbreitung im ARM-Server-Markt finden dürfte, sind wir beim Corelink CMN-600 etwas skeptischer.

Hersteller wie Cavium (ThunderX2) oder Fujitsu (Post-K-Supercomputer) setzen auf eigene Interconnects, zu den Chips von Applied Micro oder den kommenden von Qualcomm liegen uns keine Informationen vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

hoffelmann 28. Sep 2016

Nein. Da wird nicht einfach etwas aufeinander gesteckt. Das hier passiert in ganz anderen...

curious_sam 28. Sep 2016

...sind 128 Kerne wahrscheinlich sogar schon auf 10nm möglich - das Problem sehe ich nur...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /