• IT-Karriere:
  • Services:

Corelink CMN-600: ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich

Für Datacenter bis hin zu Supercomputern: Der Corelink verbindet Dutzende ARM-Kerne oder Beschleuniger in einem Mesh, auch DDR4-Speichercontroller und Caches werden eingeklinkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm mit Corelink CMN-600
Blockdiagramm mit Corelink CMN-600 (Bild: ARM)

ARM hat den Corelink CMN-600, einen neuen Interconnect, vorgestellt. Die Abkürzung steht für Coherent Mesh Network und beschreibt damit die prinzipielle Funktionsweise: Der CMN-600 agiert als Schnittstelle zwischen diversen IP-Blöcken, um CPU-Kerne oder Beschleuniger und bis zu acht der neuen DMC-620 (Dynamic Memory Controller) genannten Speichercontroller mit DDR4-3200 anzubinden. Somit sind Chips mit bis zu 128 Kernen und 8 TByte machbar, Stacked-Memory wie HBM2 wird unterstützt.

  • Corelink CMN-600 und Speichercontroller DMC-620 (Bild: ARM)
  • Das Mesh verknüpft CPU-Kerne, IMCs, Cache und Accelerator. (Bild: ARM)
  • Das Blockdiagramm zeigt 16 Cluster, möglich sind bis zu 32. (Bild: ARM)
  • Ein wichtiger Bestandteil des Corelink ist der Agile Cache. (Bild: ARM)
  • Vorteile des Corelink CMN-600 und Speichercontroller DMC-620 (Bild: ARM)
Das Mesh verknüpft CPU-Kerne, IMCs, Cache und Accelerator. (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Der Corelink CMN-600 unterstützt bis zu 32 Cluster, von denen jeder wie üblich aus bis zu vier Kernen besteht. Gedacht ist der Interconnect für Varianten der Cortex-A oder Eigenentwicklungen basierend auf der ARMv8-A-Technik, etwa die bekannten Cortex-A53 oder die neueren Cortex-A73. Abhängig von der Anzahl der Kerne soll die aufaddierte Geschwindigkeit zwischen diesen bei über 1 TByte pro Sekunde liegen, da jeder Node bidirektional 640 GBit pro Sekunde erreiche. Unterstützend kommt ein Cache hinzu, der 1 MByte pro Kern fasst und den I/O-Durchsatz verglichen mit DDR4 steigern soll.

An das Mesh können Netzwerk-Controller angeschlossen werden, obendrein findet sich in ARMs Präsentation ein kleiner Verweis auf den CCIX, den Cache Coherent Interconnect for Accelerators, um externe Chips anzuschließen. Während der CCIX eine recht weite Verbreitung im ARM-Server-Markt finden dürfte, sind wir beim Corelink CMN-600 etwas skeptischer.

Hersteller wie Cavium (ThunderX2) oder Fujitsu (Post-K-Supercomputer) setzen auf eigene Interconnects, zu den Chips von Applied Micro oder den kommenden von Qualcomm liegen uns keine Informationen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 12,49€
  3. (-40%) 5,99€
  4. 3,74€

hoffelmann 28. Sep 2016

Nein. Da wird nicht einfach etwas aufeinander gesteckt. Das hier passiert in ganz anderen...

curious_sam 28. Sep 2016

...sind 128 Kerne wahrscheinlich sogar schon auf 10nm möglich - das Problem sehe ich nur...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /